1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Neufahrn

Kampf um den Giggenhausener Metzgerwirt: Gesprächsthema in jeder Familie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Wilms

Kommentare

Auch Theater wird im Metzgerwirt gespielt.
Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt sind die Aufführungen der Theatergruppe der Giggenhauser Maibaumfreunde im Saal des Metzgerwirt: Hier gemeinsam auf der Bühne bei der Inszenierung 2019 („Kaffee, Mord und Böfflamott“) die beiden Initiatoren des Teams Dorfwirtschaft, Gemeinderat Christopher Aichinger als Betrüger August Stolze (in Fesseln) und Josef Geil in der Rolle des Dorfpolizisten Simmerl. © Wilms

Auf Giggenhausens Ortsgemeinschaft kommt ein finanzieller Kraftakt zu, um den Metzgerwirt käuflich erwerben zu können. Am 12. Juni gibt es eine erste Bilanz.

Giggenhausen - Die 150 Jahre alte Traditionsgaststätte stellt uneingeschränkt das gesellschaftliche und soziale, kulturelle und kulinarische Zentrum des rund 600 Einwohner zählenden Dorfes dar, wird von sämtlichen Ortsvereinen und Einrichtungen für Versammlungen aller Art und Feste ebenso genutzt wie als Stammtisch und für private Anlässe. „Der Fortbestand unserer Dorfwirtschaft ist überlebenswichtig für unsere – noch – einzigartige Vereinsstruktur und die Attraktivität und die Lebensqualität in Giggenhausen“, heißt es dazu im flächendeckend verteilten Informationsschreiben des zwölfköpfigen „Team Dorfwirtschaft“, das sich der Rettung des Metzgerwirts verschrieben hat.

Spezialisten mit unterschiedlichem Know-how

Es sind allesamt „leidenschaftliche Giggenhausener“, die sich auf Initiative von Josef Geil und Christopher Aichinger zusammengeschlossen haben. Sie bringen für ihr ambitioniertes Projekt unterschiedlichstes Know-how und Berufe mit, sind als IT-Spezialist, Steuerberater, in der Gastro-Beratung oder im Bankwesen tätig, als Bauingenieur oder Handwerker.

Wie aber ist es überhaupt zu der ungewissen Zukunft des Metzgerwirts gekommen? Schon seit mehreren Jahren ist die langjährige Wirtin Elisabeth Kratzer, die den Metzgerwirt 1999 übernommen, umgebaut und erweitert hat, aus gesundheitlichen Gründen auf der Suche nach einem Käufer und Nachfolger. Zwar ist die 1000 Quadratmeter große Immobilie, zu der ein ebenso großer Außenbereich zählt, wegen ihrer exzellenten Lage durchaus ein Objekt der Begierde. Allerdings gab es keinen einzigen Interessenten, der den Metzgerwirt in gewohnter Art und Weise weiterführen wollte: Wenn ein privater Investor das Grundstück erwirbt, muss mit einer profitableren Nutzungsänderung gerechnet werden, bei der das Vereins- und Dorfleben auf der Strecke bleibt.

Es stecken bereits 800 Stunden ehrenamtliche Arbeit in dem Projekt

800 Stunden ehrenamtliche Arbeit wurden bislang eingebracht, es geht ums Ganze. „Es ist fünf vor Zwölf“, hieß es bei den drei gut besuchten Präsentationsveranstaltungen Ende Mai, bei denen der Bürgerschaft die Pläne zur Rettung des Metzgerwirts präsentiert wurden – verbunden mit dem Appell an die Gäste, in die Zukunftssicherung ihres Ortszentrums einen Betrag X zu spenden, der in eine noch zu gründende Genossenschaft eingebracht wird. Jeder Genossenschaftler haftet nur in Höhe der selbst getätigten Einlage – und hat ein Mitspracherecht, unabhängig vom erbrachten Kapital. Das avisierte Startkapital von einer Million, von der rund 150 000 Euro bereits zugesagt sind, entspricht knappen 30 Prozent der Gesamtinvestitionssumme von drei Millionen Euro, wobei 2,5 Millionen die Kaufsumme darstellen und etwa 500 000 Euro für „Nebenkosten“ (Gutachten, notwendige Ertüchtigungen, Modernisierungen etc.) kalkuliert werden.

Infoveranstaltung vorm Metzgerwirt
Quo vadis, Metzgerwirt? Drei Infoveranstaltungen fanden bis Ende Mai vor dem Gasthof statt. © Wilms

Die eindringliche Botschaft kam gut an und ist in jeder Familie Gesprächsthema: So gibt es die Finanzierungszusage einer Zehnjährigen, die ihr erspartes Taschengeld von 50 Euro zur Verfügung stellen will, ebenso wie die Bereitschaft einer früheren Bewohnerin, aus alter Verbundenheit einen fünfstelligen Betrag einzubringen.

Als Sicherheit verfügen die Genossenschaftler über eine Immobilie in ausgezeichneter Lage und in einem sehr guten Zustand: Dazu zählen unter anderem eine mit hochwertigen Geräten ausgestattete Profi-Küche, die gemütliche Gaststube und der barrierefreie Saal, in dem rund 100 Gäste Platz haben, sowie eine überdachte Veranda für 50 Personen, eine moderne Schützenanlage im Untergeschoss und in den oberen Etagen zwölf Hotelzimmer und drei Wohnungen.

Aussichtsreiche Vorgespräche mit einem Bewerber

Vor diesem Hintergrund stieß ein im Januar 2021 aufgegebenes Inserat zur Pächtersuche auf große positive Resonanz mit über 40 Interessenten, davon allein acht aus dem Landkreis. Es fanden etliche Besichtigungs- und Ortstermine statt, an die sich Vorgespräche mit einem aussichtsreichen Bewerber angeschlossen haben.

Zwar ist die Frist für die anonymen Absichtserklärungen, bei der sich eine erste „Hausnummer“ und Tendenz für das Millionen-Projekt herauskristallisieren soll, am Sonntag abgelaufen, aber jede zeitnahe Zusage ist natürlich hilfreich. Ein weiteres wichtiges Ziel besteht darin, weitere Partner, wie die Gemeinde Neufahrn oder auch Brauereien, beispielsweise als Bürgen zu gewinnen.

Das Ergebnis, auf welchen Betrag sich die durch die Absichtserklärungen zugesicherte Summe beläuft, die ausschlaggebend für das weitere Vorgehen oder auch eine mögliche Kapitulation ist, wird am Samstag, 12. Juni, unter www.giggenhausen.de. bekannt gegeben. Dort sind auch weitere Details zum Rettungsprojekt Dorfwirtschaft zu finden.

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare