+
Beeindruckende Kulisse: An die 600 Zuhörer strömten in die Aula des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums, um die sechs Bewerber ums Bürgermeisteramt live zu erleben. Es wurden zweieinhalb höchst informative und unterhaltsame Stunden, in denen fast jeder Aspekt der Neufahrner Lokalpolitiker debattiert wurde

Kommunalwahl 2020

Podiumsdiskussion in Neufahrn: 6 Kandidaten, 150 Minuten Hochspannung, eine Entscheidung

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Die Podiumsdiskussion des Freisinger Tagblatts mit den sechs Neufahrner Bürgermeisterkandidaten bot zweieinhalb Stunden Hochspannung. Jetzt haben die Bürger die Qual der Wahl.

Neufahrn – Sechs Männer wollen Bürgermeister in Neufahrn sein. Sechs „gut aussehende Männer“, wie Redaktionsleiter Helmut Hobmaier bei der Podiumsdiskussion des Freisinger Tagblatts sagte. Auf dem Podium in der Aula des OMG hatte das Sextett am Donnerstag Platz genommen, um sich rund 600 Zuhörern zu präsentieren. Zweieinhalb Stunden lang wurde den Kandidaten auf den Zahn gefühlt. Am Ende wartete die ultimative Herausforderung auf sie.

Zwei Minuten – Redakteur Bastian Amann achtete mit Stoppuhr und Klingel auf die Einhaltung der Zeitvorgabe – hatten die Kandidaten zunächst Zeit, sich vorzustellen: Franz Bergauer (ÖDP), der Mann mit dem „sozialen Gewissen“; Marc Bosch (Bosch als Bürgermeister), der sich in seinem bisherigen Leben „verdammt nochmal alles selbst erarbeitet“ habe; Amtsinhaber Franz Heilmeier (Grüne), der in den sechs Jahren seiner Amtszeit schon „sehr viel vorangebracht“ habe; Maximilian Heumann (SPD), der zuhören, mit den Menschen sprechen und sie ernst nehmen könne; Ozan Iyibas (CSU), der wisse, wie man mit Finanzen umgeht und eine Verwaltung effektiv gestaltet; und Norbert Manhart (FW), der gemeinsam mit den Bürgern „die Goldenen 20er-Jahre für Neufahrn“ einleiten will.

Bei der FT-Podiumsdiskussion fühlten (v. l.) die Redakteure Helmut Hobmaier und bastian Amann den Kandidaten Felix Bergauer (ÖDP), Maximilian Heumann (SPD), Ozan Iyibas (CSU), Franz Heilmeier (Grüne), Marc Bosch (Bosch als Bürgermeister) und Norbert Manhart (FW) auf den Zahn. 

Podiumsdiskussion in Neufahrn: Brennpunkt Ortsteile

Erster Fragenkomplex: ÖPNV und Ortsteile. Man habe in Sachen Busverbindungen schon einiges auf den Weg gebracht, so Bergauer, an den die erste Frage des Abends gerichtet war. Dass man noch mehr auf den Weg bringen könne, da war auch Heilmeier optimistisch, schließlich habe sich die Einstellung des Landkreises, auch kleinere Ortschaften anzubinden, geändert. Dass das auch passiert, dazu brauche man in der Verwaltung „zusätzliche Wadlbeißer“, so Bosch. Dass sich die nördlichen Ortsteile teilweise nicht beachtet fühlten, war die Analyse des Fürholzeners Heumann. Sein Rezept: „Nicht mal hier was, mal da was“, sondern ein Ortsteilentwicklungskonzept müsse her. Dass die CSU die Linie 692 initiiert habe, wie Iyibas gesagt hatte, wies Heilmeier später zurück: „Etwas mehr Bescheidenheit“ würde der CSU und Iyibas gut anstehen. Manhart will die Vereine fördern, damit die in die Wirtshäuser gehen, die dann wiederum überleben könnten und für die Ortsteile so wichtig seien. Und Bosch sagte, er wolle jedem Dorf seinen Charme lassen, „kein Neufahrn zwei“ oder „Neu-Neufahrn“ haben.

Kommunalwahl Bayern 2020: Der Wirtschaftskurs

Nächstes Thema: Wirtschaft und Gewerbe. Iyibas war sich sicher: „Neufahrn kann mehr.“ Um mehr Gewerbesteuereinnahmen zu generieren, würde er einen Wirtschafts- und Zukunftskongress einrichten. Manhart würde den ständigen Kontakt zum bestehenden Gewerbe halten. Er habe „viele Ideen“, wie man sich bei den Einnahmen aus der Gewerbesteuer dem reichen Nachbarn Hallbergmoos annähern könne. Heilmeier verwies auf die gelungene Nachnutzung des Avon- und Müller Brot-Geländes und darauf, dass seit 2015 die Gewerbesteuereinnahmen von 5,5 auf jetzt sieben bis zehn Millionen Euro angestiegen seien. Für Bosch wäre die erste Maßnahme Werbung. Für Neuansiedlungen wichtig wäre Flächenbevorratung, so Heumanns Credo. Dann müsse man, wenn ein Investor anklopfe, nicht erst „tapsen“.

Kommunalwahl in

Neufahrn: Bezahlbares Wohnen bei der Podiumsdiskussion

Beim Thema Wohnen – also bezahlbares Wohnen – waren sich alle sechs Kandidaten einig: Da müsse etwas geschehen. Das war es dann aber schon mit der Einigkeit. Während Heumann 200 neue Wohnungen in den kommenden sechs Jahren als Ziel auslobte und darauf setzte, dass die Gemeinde Grundstücke nur noch in Erbpacht vergeben solle, erschient Heilmeier dieses Ziel zu hoch. Ihm schwebten genossenschaftliches Wohnen im Hauptort und Einheimischenmodelle für die Ortschaften vor. Einen anderen Ansatz würde Iyibas verfolgen: Beim Baugebiet Neufahrn-Ost „endlich in die Puschen zu kommen“, das müsse nach 20 Jahren Planung Chefsache werden. Dort könne die Gemeinde dann sozialen Wohnungsbau realisieren, etwas für die Senioren tun, ein Mehrgenerationenhaus errichten und vielleicht auch eine neue Bleibe für das Jugendzentrum finden. Und Bosch? Man könne 500 oder 2000 Wohnungen bauen, den Siedlungsdruck aus München „bringen wir nicht weg“. Er würde den Bau von 100 Wohnungen für realistisch halten, bei deren Errichtung aber auf die Kosten achten. Manhart wäre dafür, dass die gemeinde in Neufahrn Ost die Häuser und Wohnungen selbst errichtet und dann „zu einem normalen Preis“ verkauft.

Während Bosch eine „Eventhalle“ im Freizeitpark befürwortete und ein Bürgerhaus am Fürholzer Weg, plädierten Heumann, Iyibas und Heilmeier dafür, die neue Alte Halle dort zu errichten, wo sie stand – in der Mitte und damit fußläufig erreichbar.

Klimapolitik

Politische Scharmützel blieben auf dem Podium meist aus. Nur einmal kam es zum Disput: Als Iyibas sagte, er habe gegen den SPD-Antrag eines Klimavorbehalts gestimmt, weil er gegen jegliche „ideologische Aufbauschung“ sei, reagierte Heumann: Wer also Klimapolitik in der Gemeinde wolle, der müsse die SPD wählen, denn auch die Grünen hätten den Antrag abgelehnt. Da schaltete sich Heilmeier ein: Er habe den SPD-Antrag abgelehnt, weil er tatsächlich einige Punkte enthalten habe, die nicht umsetzbar gewesen wären. Dass dann der Antrag der Grünen auf Erstellung eines Klimaschutzkonzepts mit 9:13 abgelehnt worden sei, habe er aber „sehr bedauert“.

Dann waren die Bürger dran: Wie es denn mit der Verlängerung der U6 bis Neufahrn aussehe? Die Antworten: „Elementar für die Zukunft“, so Iyibas, in den nächsten zehn Jahren aber wohl nicht realisierbar, so Heilmeier, und bitte erst schauen, welche Eingriffe in die Umwelt das bedeute, so Heumann. Und dass man dabei sei, das Parkplatzproblem in den Wohnsiedlungen zu lösen, versicherte Heilmeier.

Am Ende stand dann die sicherlich nicht entscheidende, aber Gelächter im Publikum hervorrufende Frage: Wie viele Kanaldeckel gibt es auf der Grünecker Straße zwischen Albert-Schweitzer- und Christl-Cranz-Straße? Die Lösung: 121. Am weitesten entfernt von der richtigen Antwort war Bosch (250), am dichtesten dran war Heumann: 83.

Zu Beginn hatte Manhart einen Sieg davongetragen, als er mit 55 Sekunden am wenigsten Zeit für seine Vorstellung benötigte. Der wahre Sieger steht aber erst am 15. beziehungsweise am 29. März fest.

Den Ticker zur Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Neufahrn finden Sie hier - und stimmen Sie ab, wer sich am besten geschlagen hat.

Kommunalwahl 2020 im Landkreis Freising

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Freising haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sichin unserem Artikel zur Landratswahl die dazu antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden Sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Freising.

Freising-Newsletter 

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Freising - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

700 Wodkaflaschen und mehr: Freisinger Furtnerbräu-Wirt fischt jahrelang Müll aus der Moosach
Jahrelang hat Ludwig Dinzinger, der Wirt des Freisinger Furtnerbräus, in seinem Kanu Müll aus der Moosach gezogen. Was er dabei alles gefunden hat, ist unglaublich.
700 Wodkaflaschen und mehr: Freisinger Furtnerbräu-Wirt fischt jahrelang Müll aus der Moosach
Über 100 Corona-Tests in Marzlinger Seniorenheim - THW hilft mit Notfallbox
Weil eine Mitarbeiterin des Marzlinger Seniorenheims positiv auf Corona getestet worden ist, findet dort heute eine Reihentestung statt. Das THW lieferte eine Notfallbox.
Über 100 Corona-Tests in Marzlinger Seniorenheim - THW hilft mit Notfallbox
Detail macht Nachbarn stutzig: Polizei schnappt Einbrecher
In Eching sind zwei Pärchen in eine Wohnung eingebrochen. Weil einem Nachbarn ein Detail auffiel, konnten die Eindringlinge geschnappt werden.
Detail macht Nachbarn stutzig: Polizei schnappt Einbrecher
Mann packt Buben (11) am Hals und beleidigt ihn - „Das nächste Mal zünde ich dich an!“
Weil er vermutete, dass ein Bub sein Auto beschädigt hatte, packte ein Freisinger den Elfjährigen am Hals, zerrte ihn herum und beleidigte ihn rassistisch.
Mann packt Buben (11) am Hals und beleidigt ihn - „Das nächste Mal zünde ich dich an!“

Kommentare