+
Maximilian Heumann geht für die SPD Neufahrn ins Rennen um den Rathaussessel. 

Kommunalwahl 2020

SPD Neufahrn nominiert „Überraschungskandidat“ Maximilian Heumann

  • schließen

Ein „Überraschungskandidat“ geht für die SPD Neufahrn ins Rennen um den Rathaussessel: Die Genossen nominierten nun offiziell Maximilian Heumann.

Neufahrn – Er ist der Dritte im Bunde: Maximilian Heumann will bei der Kommunalwahl 2020 für die SPD den Chefsessel im Neufahrner Rathaus erobern. Seine drei großen Themen: Umwelt, Soziales und Transparenz. Am Freitag wurde der SPD-Kandidat, der am 2. Oktober offiziell von den Genossen gewählt werden soll, vorgestellt. Zuvor werden die Grünen Amtsinhaber Franz Heilmeier und die FW Norbert Manhart nominieren. 

Ein „Überraschungskandidat“

Ortsvorsitzende Beate Frommhold-Buhl sprach von einem „Überraschungskandidaten“. Nicht freilich für die SPD, bei der die Entscheidung, Heumann vorzuschlagen, „über einen langen Zeitraum gereift“ sei. Ein Argument, warum die Wahl auf den 27-Jährigen aus Fürholzen gefallen sei: „Er kann gut mit Menschen umgehen“, habe eine „offene und herzliche Art“. Auch dass sich Heumann seit seinem Eintritt in die SPD im Jahre 2017 sofort für Kommunalpolitik interessiert habe, seit 2018 auch im Vorstand der Neufahrner SPD mitarbeite und den Arbeitskreis „Rote Umweltpolitik für Neufahrn“ leite, seien Pluspunkte gewesen. 

Heumann selbst sagte, die Themen Umwelt, Soziales und Transparenz stünden ganz oben auf seiner Agenda. Er sei überzeugt, dass man auch in einer Gemeinde wie Neufahrn „mit vielen kleinen Maßnahmen“ zum Klimaund Umweltschutz beitragen könne. Wichtig sei ihm dabei der soziale Aspekt. Zudem würde er sich, falls ihm die Neufahrner das Vertrauen schenken, für mehr bezahlbaren Wohnraum einsetzen, wolle sich für ein breites Bildungs- und Betreuungsangebot für Jung und Alt stark machen, außerdem die Gemeinde barrierefreier gestalten. Die Möglichkeiten der Mitsprache der Bürger wolle er ausbauen, dabei auch digitale Angebote machen. Damit würde Heumann Aspekte dessen, was er beruflich macht, in seine Arbeit einbringen: Heumann hat Geschichte studiert, leitet derzeit an einem umweltwissenschaftlichen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität die IT-Abteilung und ist dort Ansprechpartner für Kommunikation. Derzeit promoviert Heumann, der nicht verheiratet, aber fest vergeben ist, in Neuerer und Neuester Geschichte. 

„Die Neufahrner sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen“

Unterstützung bekommt Heumann auch vom SPDKreisverband, in dessen Vorstand er ebenfalls seit 2018 tätig ist. Kreisvorsitzender Andreas Mehltretter betonte, Heumann „bringt genau das mit, was man mitbringen muss“, lobte dessen ausgleichende und integrative Art. Heumann sei „eine sehr gute Wahl“. SPD-Kreisvize Herbert Bengler fasste es so zusammen: „Die Neufahrner sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen.“

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel und im Themenkanal Kommunalwahl im Landkreis Freising.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
Corona-Alarm in Seniorenheim in Au: 14 Infektionsfälle - Arzt in großer Sorge um Hochrisiko-Patienten
Jetzt ist es passiert: Im Seniorenheim in Au haben sich Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. In Moosburg macht sich ein Arzt ebenfalls große Sorgen um Senioren - aus …
Corona-Alarm in Seniorenheim in Au: 14 Infektionsfälle - Arzt in großer Sorge um Hochrisiko-Patienten
Palmsonntag ohne Prozession
Keine Gottesdienste und damit auch keine Palmprozessionen: Wegen Corona kommt es auch im Pfarrverband Langenbach zu Absagen. In Oberhummel entfällt deshalb ein Jubiläum.
Palmsonntag ohne Prozession
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 615 Menschen infiziert, 13 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße

Kommentare