Schwerer Unfall auf A8 mit Lkw - Riesenstau um München bis auf A99

Schwerer Unfall auf A8 mit Lkw - Riesenstau um München bis auf A99
+
30 Kandidaten für den Gemeinderat stellt die ÖDP auf. Vor allem die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen ist gut vertreten.

Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“

ÖDP Neufahrn nominiert Bürgermeisterkandidat Felix Bergauer

Der Ortschef macht’s: Im Hotel Gumberger hat die Neufahrner ÖDP nun ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Felix Bergauer tritt auf Platz eins der Gemeinderatsliste und gleichzeitig als Bürgermeisterkandidat an.

Neufahrn – Bergauer ist 50 Jahre alt, in Massenhausen aufgewachsen, hat das Dom-Gymnasium Freising besucht und in Passau den Studiengang Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien abgeschlossen. Heute ist er bei einem IT-Unternehmen für den Vertrieb zuständig. Felix Bergauer hat zwei Töchter, spielt ab und an noch Fußball beim SC Massenhausen und macht leidenschaftlich gerne Musik mit seinem eher seltenen Derivat des Dudelsacks, dem „Böhmischen Bock“.

Wie man die ÖDP auch schon auf Landesebene mit den Volksbegehren für den Nichtraucherschutz und den Artenschutz kennt, möchte sich ihr Bürgermeisterkandidat auch auf kommunaler Ebene für die Bürgerbeteiligung einsetzen. Verwaltungsseitig könnte sich Bergauer von seinen „Skills“ her gut vorstellen, im Neufahrner Rathaus etwas zu bewegen. Dass sein politisches Engagement in der ÖDP stattfindet, ist ihm wichtig, weil dies die einzige Partei sei, die keine Spenden von Firmen und Lobbyverbänden annimmt. Bergauer: „Für die Gemeindeentwicklung sind mir die Kinderbetreuung, die Verkehrswende und der Klimaschutz wichtige Anliegen.“

Auf Platz zwei folgt Marisa Kuhn (47) . Die Bürokauffrau und Verwaltungsangestellte hat zwei Kinder und interessiert sich für die bürgerfreundliche Verwaltung und Umweltthemen. „Insbesondere für den Klimaschutz“, meint Kuhn, „kann die Gemeinde in ihrem Zuständigkeitsbereich viel erreichen.“

Pflügler kann einige Erfolge vorweisen

Florian Pflügler (44), amtierender Gemeinderat und die Nummer drei, berichtete auch über die zu Ende gehende kommunale Wahlperiode. Im Verkehrsbereich sind seine großen Erfolge die Einrichtung zweier neuer Buslinien und der Beitritt der Gemeinde zur Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) – sowie die Neufahrner Mitwirkung beim Stadtradeln. Die Bus-Linie 692 ist seit Dezember 2017 in Betrieb und damit die erste öffentliche Verbindung des Gewerbegebiets am Römerweg und des Cineplex-Kinos mit Neufahrn und Hallbergmoos, sowie mit den S-Bahn-Linien 1 und 8. Im Mai 2019 hat Florian Pflügler ein Konzept für die Anbindung der nördlichen Ortsteile in der Gemeinde ausgearbeitet und erhielt dazu vom Rat einstimmige Unterstützung. Auf die umweltfreundlichere Automobilität zielt der jüngste ÖDP-Antrag ab. Er sieht die Einrichtung von drei E-Ladestationen im Gemeindebereich vor.

Bock fordert Verbesserungen für Radler

Auf Platz vier folgt Anna Hinger, 21-jährige Studentin für Landschaftsarchitektur, Sie setzt sich für eine ökologisch verträglichere Landschaftsentwicklung ein und sieht es als erforderlich an, „die viel zu lange außen vor- gelassene Natur wieder mehr zu schätzen und vor allem bewusster mit ihr um zu gehen.“ Vor allem für eine Verbesserung des Radverkehrs möchte sich Karl Bock (62) einsetzen. „Hier gibt es viel zu tun!“ so der Notar a.D.. „Es gibt großen Bedarf an hochwertigen Radwegen und Radabstellanlagen.“

Um die Bedürfnisse aller Bürger gut zu vertreten, ist es der ÖDP wichtig, dass die Zusammensetzung des Gemeinderats auch die Bevölkerungsstruktur abbildet. „Das ist mit unserem Wahlvorschlag bestens gelungen“, sagte Felix Bergauer. Bei der ÖDP-Liste ist vor allem die Gruppe der 18 bis 24-Jährigen sehr gut vertreten.

Neufahrns ÖDP-Liste:

1. Felix Bergauer, 2. Marisa Kuhn, 3. Florian Pflügler, 4. Anna Hinge, 5. Karl Bock, 6. Julia Elsinghorst, 7. Alessia Tiso, 8. Moritz Reitzel, 9. Marie-Sophie Bergauer, 10. Tina Dersch, 11. Christian Webhofer, 12. Lisa Ponse, 13. Leon Nissen, 14. Christian Fiedler, 15. Birgit Flammer, 16. Heike Url, 17. Stefan Hechenberger, 18. Inga Hannstein, 19. Martin Besl, 20. Herbert Fiedler, 21. Gudrun Ponse, 22. Bettina Hering, 23. Barbara Hahner, 24. Stefan Zangenfeind, 25. Johanna Scheer, 26. Ferdinand Ziegler, 27. Hildegund Koblitz, 28. Anne Hechenberger, 29. Michael Url, 30. Alexandra Pflüglerft

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Listerien in der Gelbwurst: Bio-Metzger ruft vorsorglich  Produkte zurück
Aufgrund bestehender Gesundheitsgefahr ruft die TAGWERK-Bio-Metzgerei in Niederhummel etliche Produkte zurück. In einer Charge Gelbwurst wurden Listerien festgestellt.
Listerien in der Gelbwurst: Bio-Metzger ruft vorsorglich  Produkte zurück
Niederhummel: Geschäftsführer geschockt über Listerien in Bio-Metzgerei-Produkt
Bei einer Routinekontrolle werden in einem Produkt der Bio-Metzgerei in Niederhummel krankmachende Keime gefunden. Tagwerk-Geschäftsführer sagt: „Der Schock war erst …
Niederhummel: Geschäftsführer geschockt über Listerien in Bio-Metzgerei-Produkt
Antrag auf Sprachförderung wird zum Fall für die Rechtsaufsicht
Für die Sprachförderung von Migranten hat der Verein MiBiKids einen Zuschuss beantragt. Im Jugendhilfeausschuss wurde das zum  Streitthema – und ein Fall für die …
Antrag auf Sprachförderung wird zum Fall für die Rechtsaufsicht
Fest für Toleranz geplant: Moosburger Parteien wollen Zeichen gegen AfD setzen
In Moosburg soll mit einem großen Fest ein deutliches Zeichen gegen Rassismus gesetzt werden, wenn die AfD am 4. Februar ihren Wahlkampfauftakt in der Stadt hat.
Fest für Toleranz geplant: Moosburger Parteien wollen Zeichen gegen AfD setzen

Kommentare