Geringer Sachschaden

Kurz am Stopschild abgelenkt - Fahrradfahrer nach Zusammenstoß verletzt ins Klinikum

  • schließen

Neufahrn - Zu einem schweren Unfall mit einem Fahrradfahrer kam es am Sonntagmittag in Neufahrn. Ursache war, dass der Fahrer an einem Stopschild kurz abgelenkt wurde.

Am Sonntagmittag gegen 13 Uhr wollte ein 48-Jähriger aus dem südlichen Landkreis mit seinem VW aus der Albert-Schweitzer-Straße in die kreuzende Grünecker Straße einfahren. Er hielt zwar an dem dort befindlichen Stopschild an der zugehörigen Haltelinie an, war aber kurz abgelenkt und rollte leicht über diese Haltelinie in die bevorrechtigte Straße ein. Ein dort fahrender 45-jähriger Radler aus Freising fuhr deshalb gegen die vordere Stoßstange des VW und stürzte schwer. Mit mehreren Prellungen und einer Gehirnerschütterung wurde er mit einem Rettungswagen ins Klinikum Freising gebracht. Der Sachschaden beträgt zirka 1500 Euro, wobei 500 Euro auf das Fahrrad entfallen (Vorderreifen verbogen, Rahmen verkratzt).

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare