Buslinien-Debatte

Ampel steht auf Grün

Neufahrn - Die Gemeinde Neufahrn schaltet die Ampel auf Grün für eine neue Buslinie zwischen Neufahrn und Hallbergmoos (mit Anbindung von Neufahrn-Süd, Nova-Gewerbegebiet und Römerhof). Bei drei Gegenstimmen wurde das vorgeschlagene Modell beschlossen.

Der Umwelt- und Verkehrsreferent Florian Pflügler hatte mit großem Aufwand das Modell ausgearbeitet. Dieses sieht nun vor, dass der Landkreis die Kosten der Buslinie in den Hauptverkehrszeiten übernimmt und die Gemeinde zeichnet sich für das Defizit in den Nebenverkehrszeiten verantwortlich.

Die Rechnung sieht vor, dass bei Kosten zwischen 165 000 und 195 000 Euro abzüglich der Einkünfte durch die Fahrgäste die Gemeinde wohl zwischen 120 000 und 150 000 Euro jährlich zahlen muss. Pflügler machte deutlich, dass die ab Dezember 2017 mögliche neue Buslinie für Neufahrn etliche Vorteile biete. So sei die Linie mit der Verbindung zum S-Bahnhof Hallbergmoos auch interessant für Berufspendler in den Münchner Osten. Und das künftige Nova-Gewerbegebiet sei so attraktiv erschlossen.

Nicht alle Gemeinderäte waren glücklich mit dem neuen Bus. So erklärte Ingrid Funke (FDP), dass sie ein Problem hat mit neuen Kosten im sechsstelligen Bereich. Die ebenfalls gegen die Linie stimmende Manuela Auinger (SPD) vermisste eine Beteiligung der Gewerbebetriebe, die von der Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes profitieren. Bürgermeister Franz Heilmeier: „Wir haben das Optimum heraus geholt.“. Auch Burghard Rübenthal (CSU) warb für den Antrag der CSU, die Buslinie weiter zu verfolgen. Er plädierte auch für den Betrieb zwischen 6 und 1 Uhr: „Wenn so eine Linie erfolgreich sein soll, braucht es so ein breites Angebot.“ Josef Eschlwech (FW) warnte mit Blick auf einen frühen Start der Linie im Dezember 2017, dass es Bürgerinitiativen geben werde und deutete damit Widerstand von Anliegern im Süden Neufahrns an. Denen möchte Verkehrsreferent Florian Pflügler bei der detaillierten Planung die Hand reichen: „Wir wollen Bürgerbeteiligung und gemeinsam die Haltestellen festlegen.

Nico Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchens Prinzessin trägt ein Kleid „made in Moosburg“
Moosburg - Hochzeitskleider sind ihr Metier. Und seit 1999 stattet sie auch Prinzenpaare aus. Doch heuer darf Gabi Urban aus Moosburg besonders stolz sein: Die Münchner …
Münchens Prinzessin trägt ein Kleid „made in Moosburg“
„Entwarnung“: Kein Kahlschlag am Mittlere-Isar-Kanal
Moosburg - Bürger aus Aich und Pfrombach sowie Naturfreunde waren in Sorge: Wird am Mittlere Isar-Kanal bald alles abgeholzt? Nach einem Ortstermin herrscht nun …
„Entwarnung“: Kein Kahlschlag am Mittlere-Isar-Kanal
Helferkreise üben harsche Kritik an Asylpolitik der CSU 
Landkreis - Die Anweisung des Innenministeriums, Flüchtlingen aus bestimmten Ländern keine Arbeitserlaubnisse mehr zu erteilen, schlägt hohe Wellen. Rund ein Dutzend …
Helferkreise üben harsche Kritik an Asylpolitik der CSU 
Offener Brief der Helferkreise: „Wir schämen uns für unsere Regierung“
Freising - Die Helferkreise aus dem Landkreis Freising haben genug gesehen. Dass Asylbewerbern mit geringer Bleibeperspektive die Arbeitserlaubnis entzogen wird und sie …
Offener Brief der Helferkreise: „Wir schämen uns für unsere Regierung“

Kommentare