Rund 100 Besucher und Mitarbeiter wurden am Impftag der Sozialstation Neufahrn geimpft.
+
Rund 100 Besucher und Mitarbeiter wurden am Impftag der Sozialstation Neufahrn geimpft.

„Einfach nur dankbar“

Impftag in der Sozialstation Neufahrn kommt gut an: 100 Freiwillige nutzen Service vor Ort

Die Sozialstation Neufahrn konnte kürzlich einen besonderen Service anbieten: Die Pflegekräfte organisierten einen Impftag.

Neufahrn – Hygienekonzepte, Tests und größte Vorsicht: Diese Maßnahmen sind längst Alltag für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Neufahrner Sozialstation. Doch jetzt kam ein ganz besonderer Service hinzu, der einen Tag lang die sonst geregelten Abläufe der Station auf den Kopf stellte: Die Pflegekräfte organisierten einen Impftag in den Räumen der Sozialstation am Fürholzer Weg.

Enorme Resonanz

Zunächst wurden Patienten und Besucher aus allen Bereichen der Station angesprochen, ebenso Mitarbeiter der Seniorentagesstätte SenTa. Geimpft werden durften Personen der Priorität 1 und 2 und jeweils zwei ihrer engen Kontaktpersonen. Die Resonanz war enorm: Rund 100 Impfwillige meldeten sich für diesen Tag an.

Morgens um 9 begann die außergewöhnliche Aktion und sie endete gegen 16 Uhr. Drei Teams des Medizinischen Versorgungszentrums MVZ waren extra gekommen, um die Impfungen vor Ort durchzuführen. Anmeldung und Aufnahme ins Impfregister erfolgten durch die Mitarbeiter der SenTa. Jeder der Eingeladenen hatte zunächst ein ausführliches Arztgespräch, ehe die Impfung erfolgte. „Uns als sozial ausgerichteter Einrichtung ist es ein großes Anliegen, alles dafür zu tun, damit die Seniorinnen und Senioren, die wir betreuen, einfach und unkompliziert zu ihrer Impfung kommen“, erklärten Martin Ehrhardt und Mathias Streit, Leiter der SenTa und des Ambulanten Dienstes.

„Dieser Einsatz ist vorbildlich“

„Wir sind einfach nur dankbar“ und „Ich bin sehr froh, dass ich mich hier am Ort impfen lassen konnte“, waren zwei der Aussagen von Besucherinnen des Impftags in der Sozialstation. „Dieser Einsatz ist vorbildlich, und wir können uns glücklich schätzen, solch engagierte Mitarbeiter zu haben“, erklärte Helmut Hinterberger im Namen des Vorstands der Sozialstation e.V.

Wegen der großen Resonanz wird darüber nachgedacht, einen weiteren Impftag für die Kundinnen und Kunden der Sozialstation durchzuführen. ft

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Dass Astrazeneca bald nur noch in Hausarztpraxen verimpft werden soll, beeinträchtigt den Betrieb im Freisinger Impfzentrum nicht. Im Gegenteil - die Arbeitsteilung hilft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare