Zehn Wanderbücher können die Neufahrner Kinder aktuell im Gemeindegebiet finden – und dann lesen.
+
Zehn Wanderbücher können die Neufahrner Kinder aktuell im Gemeindegebiet finden – und dann lesen.

Aktion für Kinder und Jugendliche

„Pünktchen und Anton“ gehen auf Reisen: In Neufahrn gibt es gerade Wanderbücher zu finden

Ob Regen oder Sonnenschein: Lesen geht bei jedem Wetter. Zehn Wanderbücher können Neufahrner Kinder jetzt wieder im Gemeindegebiet finden.

Neufahrn - „Das Halten von Büchern in Regalen ist nicht artgerecht – Freiheit für unsere Bücher!“, ist das Motto der SPD-Aktion, die vor 13 Jahren begonnen wurde. Alle, die aufmerksam in der Gemeinde unterwegs sind, können „freigelassene“ Bücher entdecken, auf einer Bank, in einem Bushäuschen oder auf einer Treppe. Wer mag, darf dieses Buch mit nach Hause nehmen und lesen. Im Innenteil findet man ein Etikett, auf dem man einen Kommentar zum Buch abgeben kann. Wer das Buch gelesen hat, sollte es wieder freilassen. Die „Neufahrner Wanderbücher“ lehnen sich an das in bereits 132 Ländern etablierte Bookcrossing an, das im Jahr 2001 ins Leben gerufen wurde. Rund 13 Millionen Bücher wurden schon „ausgewildert“.

Über einen Klassiker freuen sich vermutlich auch Erwachsene

Für junge Fußballfans sind diesmal gleich vier Bücher dabei: „Moritz macht das Spiel“ und „Falsches Spiel im Turnier“ von Frauke Nahrgang, „Die Fußballkracher“ von Sabine Zett und ein Sammelband der „drei ???“ mit dem Titel „Tatort Fußball“. Leseratten ab sieben Jahren können sich auf „Der kleine Drache Kokosnuss im Spukschloss“, „Rudi Vampirs Abenteuer“, „Das große Buch der Lesepiraten“ und das „Labyrinth des Minotaurus“ freuen.

Für etwas ältere Kinder ist „Teslas unvorstellbar geniales und verblüffend katastrophales Vermächtnis“ geeignet. Über die Entdeckung von Erich Kästners Klassiker „Pünktchen und Anton“ aus dem Jahr 1931 freuen sich vermutlich auch erwachsene Leserinnen und Leser. ft

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Ein Hallbergmooser siegt bei „Jugend forscht“: Der 18-jährige Jonathan Hähne wurde in der Kategorie Mathematik/Informatik zum Bundessieger gekürt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare