Anscheinend völlig grundlos wurde ein 18-Jähriger aus Freising in der S-Bahn verprügelt.
+
Anscheinend völlig grundlos wurde ein 18-Jähriger aus Freising in der S-Bahn verprügelt (Archivbild).

Mit der Faust ins Gesicht

Fahrgast (18) lacht laut in der S-Bahn - dann prügelt ein Mann auf ihn ein

Anscheinend völlig grundlos wurde ein 18-Jähriger aus Freising in der S-Bahn verprügelt. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden.

  • In der S1 kam es zu einem schrecklichen Zwischenfall. 
  • Ein Mann (18) wurde grundlos zusammengeschlagen. 
  • Der Täter flüchtete. 

Neufahrn – Offenbar völlig grundlos mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde laut Bundespolizei einem 18-Jährigen aus Freising von einem unbekannten Mann in der S1 kurz vor dem Halt in Eching. Der junge Mann musste anschließend ins Krankenhaus

Fahrgast (18) lacht laut in der S-Bahn - dann schlägt ein Mann brutal zu

Er hatte am Dienstagnachmittag (24.12.) in der S-Bahn mit seiner Schwester telefoniert. Nachdem er dabei laut lachte, schlug der Mann zu. Als der 18-Jährige seinen Peiniger mit dem Smartphone filmte, griff ihn dieser wieder an, schlug mehrmals auf ihn ein und nahm ihn in den Schwitzkasten. Als ein Freisinger (35) dem 18-Jährigen zu Hilfe kam, couragiert dazwischen ging und beide trennte, verließ der Unbekannte die S-Bahn in Eching und flüchtete. Die betreffende S-Bahn blieb für die Dauer der polizeilichen Ermittlungen am Bahnhof Neufahrn stehen. 

Mann schlägt in S-Bahn zu: Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma

Dort wurde der 18-Jährige von Rettungssanitätern erstversorgt und im Anschluss mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma und Nasenbeinfraktur zur weiteren Behandlung ins Klinikum gebracht. Die Fahndung verlief erfolglos. Jetzt werden die Videoaufzeichnungen der S-Bahn ausgewertet. Wegen des Vorfalls kam es zu Verzögerungen im S-Bahn-Verkehr in Richtung Freising.

Lesen Sie auch: Maschinenhalle steht in Flammen: Großeinsatz von Feuerwehr in der Nacht - Kripo ermittelt

Am Rosenheimer Platz in München winkte ein Mann (30) einer S-Bahn zu - mit schrecklichen Folgen. 

Da sie Botschaften auf eine S-Bahn gesprüht haben, ist die Bundespolizei München auf der Suche nach mysteriösen „Weihnachtsmännern“ - sie schlugen kostümiert am ersten Weihnachtsfeiertag zu.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag prügelten 40 Menschen aufeinander ein. Ein Polizist wurde verletzt. 

Ein Mann versucht eine Werkzeugtasche von einem Fahrrad zu reißen und wird von einem Münchner angesprochen. Der wird daraufhin von dem Mann mit einer Waffe bedroht.

Im Januar gibt es in München erfahrungsgemäß die meisten Ansteckungen mit dem Norovirus. Für Kinder und ältere Menschen kann die Erkrankung gefährlich werden. So sehen Experten die Gefahr...

Auch interessant

Kommentare