+
Drei in einem Boot: Lea Kirchmann, Johannes Baumgardt und Alina Erdmann (v.l.) sind die Jahrgangsbesten. Sie können zuversichtlich Richtung Zukunft schippern.

Endspurt am Gymnasium Neufahrn

OMG-Schüler meistern Abitur mit Bravour

Neufahrn - Sie haben es geschafft: Die 100 Abiturienten des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums in Neufahrn haben das Abi in der Tasche. Einmal wurde sogar die 1,0 vergeben.

Für die 100 Abiturienten des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums war gestern ein wichtiger Tag: Notenbekanntgabe. Sorgen muss sich von den Schülern jedoch keiner. „Es werden voraussichtlich alle bestehen“, ist sich Schulleiter Franz Vogl sicher. Und nicht nur das: Auch der Gesamtschnitt am OMG kann sich sehen lassen. Der liegt heuer nämlich bei 2,18 und hat sich damit nochmal verbessert im Vergleich zum Vorjahr. Überhaupt sticht dieser Jahrgang heraus. „Zwei Drittel haben ein gutes oder sehr gutes Abitur“, berichtet der Schulleiter stolz. 36 der 100 Abiturienten haben eine Eins vor dem Komma. Und nach den mündlichen Prüfungen nächste Woche werden sicher noch einmal ein paar dazu kommen.

Auch Lea Kirchmann könnte mit einer freiwilligen mündlichen Prüfung ihre Note noch einmal verbessern – von 1,1 auf 1,0. Die Neufahrnerin zählt zu den drei Spitzenreitern des Jahrgangs. Mit ihr im Boot der Besten sitzen noch Alina Erdmann aus Dietersheim mit eine Schnitt von 1,1 und Johannes Baumgardt aus Eching mit einem Schnitt von 1,0.

Mit diesem Abschluss wird der 18-Jährige kein Problem haben, einen Studienplatz an der LMU zu bekommen. Seine Wahl: Jura. Er ist Idealist. „Ich wünsche mir, die Welt irgendwie zu verbessern, und ich könnte mir vorstellen, dass mir Jura dafür eine gute Basis gibt“, erklärt der Echinger Abiturient. Sicher ist er zwar nicht, weil man ja in der Schule wenig von den Rechtswissenschaften mitbekommen habe. Aber: „Ich werde einfach ausprobieren, ob es wirklich etwas für mich ist.“

Auch Alina Erdmann will ab Oktober studieren, und zwar Elektrotechnik und Mechatronik als duales Studium. Vorher möchte sie aber erst einmal den Sommer und die Freiheit genießen. „Ich möchte ein bisschen durch Europa touren, mit dem Zug und mit dem Rad“, erzählt die Dietersheimerin mit leuchtenden Augen. Vor allem der Norden, und da ganz besonders England, interessiere sie besonders. Danach ist sie bestens erholt, um die neue Herausforderungen im Studium anzunehmen. Wie man effektiv lernt, weiß die 18-Jährige jetzt nach ihrer Schulzeit.

„Man darf das nicht so verbissen sehen“, sagt Johannes Baumgardt dazu. „Ich glaube es geht eher um gutes Zeitmanagement und Effektivität“, sagt auch Lea Kirchmann. Sie habe fürs Lernen kaum an Freizeit eingebüßt, hat sich weiterhin mit Freunden getroffen und ist ihrem größten Hobby, dem Sport, nachgegangen. Tennis und Tanzen haben einen festen Platz in ihrem Leben. So wunderte es auch nicht, dass die ehemalige Schülersprecherin ab Oktober Sport- und Eventmanagement studieren möchte. Sie träumt davon, große Sportveranstaltungen zu organisieren. Und als Schülersprecherin habe sie mit ihrem Kollegen Johannes Baumgardt ja auch schon einige Erfahrung in Sachen Veranstaltungsorganisation gesammelt.

Die Abiturienten des OMG sind also gut gerüstet, um zuversichtlich ins Leben nach der Schule zu starten. Bleibt nur zu hoffen, dass sie auch weiterhin mit Freude lernen, denn das scheint ein Erfolgsrezept zu sein. Zumindest, wenn man den drei Neufahrner Spitzenreitern glaubt.

Claudia Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
1341 Unterschriften wurden jetzt an Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt übergeben. Sie alle haben konkrete Forderungen für die Umgestaltung des „Plans“.
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig

Kommentare