Hoher Schaden durch unbekannten Vandalen

Reifenstecher in Neufahrn: Elf Autos in einer Nacht beschädigt

Neufahrn - Ein Vandale treibt in Neufahrn sein Unwesen: Wie die Polizei mitteilt, wurden in einer einzigen Nacht gleich an elf Fahrzeugen die Reifen zerstochen. Fünf Straßen sind betroffen.

Gleich elf Fahrzeuge fielen in der Nacht zum Donnerstag laut Polizei Neufahrn einem unbekannten Reifenstecher zum Opfer. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise, Tel. 08165/95100.

Vier Fahrzeuge waren laut Bericht an der Theodor-Binder-Straße geparkt, drei an der Gardolostraße, zwei am Auweg und jeweils ein Fahrzeug am Watzmannweg und der Dietersheimer Straße. Bis auf drei Pkw, deren rechte Reifen zerstochen wurden, wurden die linken Pneus angegangen. Der angerichtete Sachschaden beträgt Schätzungen der Polizei zufolge rund 3300 Euro.

Rubriklistenbild: © Montage: dpa/afo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Baugrund ist heiß begehrt. Wer also darf beim Verkauf im Baugebiet „Alpersdorf II“ überhaupt zuschlagen? Und können dabei auch Bauträger voll zum Zug kommen? Darüber …
Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Die Hallertauer dürfen sich am Wochenende auf die nächsten ereignisreichen Tage freuen. In Au steigt zum ersten Mal das Marktfest und in gleich vier Gemeinden starten …
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Es wurde gebohrt, geschraubt, geschliffen und lasiert – eine Woche lang arbeiteten 41 Schüler der Jo-Mihaly-Mittelschule Hand in Hand. Hergestellt wurden Palettenmöbel, …
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Theatervorstellung: Wenn der Krimi plötzlich urkomisch wird...
„Mord im Konfekt“: Das kurzweilige Kriminalstück aus der Feder ihrer Lehrerin Christine Steinwasser-Lingsminat hat die Schulspielgruppe der Wirtschaftsschule Freising …
Theatervorstellung: Wenn der Krimi plötzlich urkomisch wird...

Kommentare