+
Keine Berührungsängste: MdL Benno Zierer mit Krabbeltier, Minister Thorsten Glauber (l.) und Markus Bauer, Leiter der Auffangstation, bei einem Rundgang. 

Förderscheck über 765.000 Euro 

Die Reptilien kommen: Größte deutsche Auffangstation zieht nach Neufahrn

Der Neubau der Auffangstation für Reptilien in der Gemeinde Neufahrn ist einen großen Schritt vorangekommen. Ein Förderscheck vom Freistaat macht‘s möglich.

Mintraching/MünchenDer Neubau der Auffangstation für Reptilien in der Gemeinde Neufahrn ist einen großen Schritt vorangekommen. Umweltminister Thorsten Glauber (FW) hat jetzt einen Förderscheck über 765.000 Euro an Markus Baur, den Leiter der Station, überreicht. Damit unterstützt der Freistaat den Erwerb des Grundstücks zwischen Dietersheim und Mintraching sowie die nächsten Planungsschritte.

MdL Benno Zierer hatte 2016 vorgeschlagen, einen Neubau in direkter Nachbarschaft zum Landkreis-Tierheim zu errichten und den Kontakt zum Tierschutzverein Freising hergestellt. Für das Grundstück der Gemeinde Neufahrn konnte sich der Förderverein der Auffangstation für Reptilien ein Vorkaufsrecht sichern, mittlerweile ist der Kauf vollzogen.

Lesen Sie auch: Neues Tierheim ziert ein Graffiti: 13-jähriger Freisinger sprayt für Tiere

„Einen neuen Standort in München zu finden, wäre unmöglich gewesen, Neufahrn ist die perfekte Alternative“, erklärt Zierer. „Dort kann nun ein echtes Tierschutzzentrum entstehen.“ Allerdings sei viel Überzeugungsarbeit zu leisten gewesen, auch bei der Staatsregierung. Die Auffangstation, die vom Förderverein betrieben wird, ist derzeit in Räumen der Ludwig-Maximilians-Universität untergebracht. Dort werden jedes Jahr rund 1200 beschlagnahmte, ausgesetzte oder abgegebene Tiere versorgt – von Vogelspinnen über Giftschlangen bis zum Kaiman. Damit ist sie Deutschlands größte Auffangstation für exotische Heimtiere. Gerade wurden dort 60 verwahrloste Schlangen aufgenommen, die in einer Wohnung im Kreis München beschlagnahmt worden waren. „Die Räume in der Kaulbachstraße sind viel zu klein, die Arbeitsbedingungen dort mehr als problematisch“, erklärt Benno Zierer. „Umso glücklicher bin ich, dass der Neubau nun offiziell auf den Weg gebracht worden ist.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

700 Wodkaflaschen und mehr: Freisinger Furtnerbräu-Wirt fischt jahrelang Müll aus der Moosach
Jahrelang hat Ludwig Dinzinger, der Wirt des Freisinger Furtnerbräus, in seinem Kanu Müll aus der Moosach gezogen. Was er dabei alles gefunden hat, ist unglaublich.
700 Wodkaflaschen und mehr: Freisinger Furtnerbräu-Wirt fischt jahrelang Müll aus der Moosach
Über 100 Corona-Tests in Marzlinger Seniorenheim - THW hilft mit Notfallbox
Weil eine Mitarbeiterin des Marzlinger Seniorenheims positiv auf Corona getestet worden ist, findet dort heute eine Reihentestung statt. Das THW lieferte eine Notfallbox.
Über 100 Corona-Tests in Marzlinger Seniorenheim - THW hilft mit Notfallbox
Detail macht Nachbarn stutzig: Polizei schnappt Einbrecher
In Eching sind zwei Pärchen in eine Wohnung eingebrochen. Weil einem Nachbarn ein Detail auffiel, konnten die Eindringlinge geschnappt werden.
Detail macht Nachbarn stutzig: Polizei schnappt Einbrecher
Mann packt Buben (11) am Hals und beleidigt ihn - „Das nächste Mal zünde ich dich an!“
Weil er vermutete, dass ein Bub sein Auto beschädigt hatte, packte ein Freisinger den Elfjährigen am Hals, zerrte ihn herum und beleidigte ihn rassistisch.
Mann packt Buben (11) am Hals und beleidigt ihn - „Das nächste Mal zünde ich dich an!“

Kommentare