+
Das Gericht hat entschieden: Armin Ammers SUP-Kurse auf dem Neufahrner Sportsee waren kein Hausfriedensbruch. Doch der Streit geht weiter.

Gericht hat enschieden

Surfclub Neufahrn blitzt mit Klage gegen SUP-Verleiher ab - doch Paddel-Streit geht weiter

  • schließen

Der Surfclub Neufahrn blitzt mit seiner Klage gegen einen Stand-Up-Paddle-Verleiher ab. Doch der Paddel-Streit am Neufahrner Sportsee ist noch nicht zu Ende. 

Neufahrn/Freising – Wegen Hausfriedensbruchs hat der Surf- und Segelclub (SSC) Neufahrn Armin Ammer verklagt. Der Vorwurf: Ammer habe das Vereinsgelände des SSC am Ufer des Neufahrner Sportsees unberechtigt für einen seiner Stand-Up-Paddle-Kurse im vergangenen Juli genutzt. Ammer sollte deshalb 500 Euro Strafe an den SSC zahlen.

Stehpaddel-Verleiher bekommt Recht

Vor Kurzem hat das Amtsgericht Freising sein Urteil gefällt. Und Stehpaddel-Verleiher Armin Ammer aus Neufahrn bekam Recht. Denn laut Gericht sei unklar, wo die Grenzen des Vereinsgeländes verlaufen: „Die Klägerin (der SSC) konnte nicht schlüssig darlegen, inwieweit für einen fremden Dritten die Grenzen des Vereinsgeländes erkennbar sind“, steht in der Urteilsbegründung. Auch die aufgestellten Schilder weisen das Vereinsgelände nicht eindeutig aus, so das Gericht. Außerdem gebe es Fotos der SUP-Kursgruppe von Ammer am Neufahrner Sportsee. „Wie aus ihnen ersichtlich wird, hat sich der Betroffene hier vor einem entsprechenden Schild des Vereins aufgehalten“, so das Gericht.

Paddel-Streit geht weiter

Armin Ammer setzte sich vor Gericht durch. 

Die 500-Euro-Strafe für Ammer ist also vom Tisch, außerdem muss der Verein die Prozesskosten übernehmen. Doch mit dem Gerichtsverfahren ist der Paddel-Streit in Neufahrn nicht zu Ende. Ammer hat Anfang April an die Neufahrner Gemeinderäte geschrieben. Er ist sauer, dass SUP-Trainer Gerhard Leitmeier vom SSC Neufahrn am Sportsee SUP-Kurse durchführen darf – aber Ammer nicht.

SSC-Vereinsvorsitzender Kolja Rösch begründet das damit, dass Gerhard Leitmeier SSC-Mitglied ist und seine Kurse im Rahmen des Vereins stattfinden. Ammer will das nicht akzeptieren und schreibt an die Neufahrner Gemeinderäte: „Da aktuell bereits ein gewerblicher SUP-Anbieter auf dem Sportsee gewerblich auftritt, beziehungsweise Kurse gibt, möchten wir aus Gründen der Gleichbehandlung ab Mai 2019 offiziell SUP-Kurse anbieten“ – natürlich ohne Betreten des Vereinsgeländes des SSC Neufahrn, betont er. „Und bitten dafür um eine klare rechtliche Regelung in Form einer Genehmigung.“

Monatelanger Kampf für SUP-Verleihstation

Übrigens: Ammer kämpfte bereits monatelang dafür eine Verleihstation für Stand-Up-Paddles am Pullinger Weiher aufzubauen. Doch die Stadt Freising und der Münchner Erholungsflächenverein, dem der Freisinger See gehört, verbieten dort „gewerbliche Leistungen“. Deshalb beschloss Ammer im vergangenen September, auf andere Gewässer im Landkreis auszuweichen. In Neufahrn stieß er dann auf erbitterten Widerstand.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Balu an Bord: Moosburgs Wasserwacht bildet Labrador zum Rettungshund aus
Er soll einmal zwei Personen gleichzeitig oder ein ganzes Boot aus dem Wasser ziehen können: Bei der Moosburger Wasserwacht wird derzeit ein Wasserrettungshund …
Balu an Bord: Moosburgs Wasserwacht bildet Labrador zum Rettungshund aus
Martin Frank wird gefeiert: Stehende Ovationen für den Senkrechtstarter
Mei, was die Oma wohl dazu sagen würde? Martin Frank spielt für die Evangelischen in Hallbergmoos. Und das auch noch kostenlos. Aber alles andere als umsonst: Mit seinem …
Martin Frank wird gefeiert: Stehende Ovationen für den Senkrechtstarter
Musikhaus Pfefferkorn schließt Laden in Freising – doch Kunden haben eine Alternative
Das Musikhaus Pfefferkorn in den Freisinger Altstadtgalerien schließt im September. Doch seinen Kunden bietet Inhaber Mathias Pfefferkorn eine Alternative.
Musikhaus Pfefferkorn schließt Laden in Freising – doch Kunden haben eine Alternative
Betroffene empört: Um Moosach von Malachit zu reinigen, müssen nun Züchter zahlen
Die Moosach ist noch immer mit Malachit belastet. Das Wasserwirtschaftsamt empfiehlt, Maßnahmen dagegen zu ergreifen. Das Problem: Zahlen müssen die Züchter.
Betroffene empört: Um Moosach von Malachit zu reinigen, müssen nun Züchter zahlen

Kommentare