Völlig deformiert wurde der Ford-Pick-up bei dem Zusammenprall mit dem Lastwagen.
+
Völlig deformiert wurde der Ford-Pick-up bei dem Zusammenprall mit dem Lastwagen.

Stundenlange Vollsperrung

Heftiger Unfall bei A92: 100 Helfer im Einsatz - 36-Jähriger in Wrack eingeklemmt

  • Armin Forster
    vonArmin Forster
    schließen

Nach einem schweren Unfall bei Mintraching (Landkreis Freising) nahe der A92 kämpften am Freitag rund 100 Retter unter anderem um das Überleben eines Verletzen – mit Erfolg.

  • Schwerer Unfall am Freitag bei Mintraching (Gemeinde Neufahrn).
  • Mehrere Personen wurden verletzt, eine von ihnen schwer.
  • Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Mintraching – Ob überfrierende Nässe, Graupelschauer oder andere Faktoren die Auslöser waren, werden die Ermittlungen klären. Fest steht: Bei winterlichen Straßenverhältnissen hat am Freitagnachmittag auf der St2350 zwischen Mintraching (Gemeinde Neufahrn) und der A92-Anschlussstelle Freising-Süd ein 29-Jähriger die Kontrolle über seinen Pick-up verloren und einen schweren Unfall ausgelöst.

Unfall bei Mintraching: Ford gerät ins Schleudern - und kollidiert mit entgegenkommendem Lkw

Wie die Polizei Neufahrn berichtet, geriet der mit drei Personen besetzte Ford Ranger gegen 15 Uhr ins Schleudern und kollidierte dabei mit einem entgegenkommenden Lastwagen. Beide Fahrzeuge rutschten danach in den Straßengraben. Ein hinter dem Lkw fahrender Trucker konnte gerade noch in den Acker ausweichen.

Insgesamt drei Fahrzeuge landeten abseits der St 2350 auf Höhe der Kläranlage Mintraching im Acker.

Während der Fahrer und ein 53-Jähriger auf der Rückbank des Fords sowie der erste Lkw-Fahrer (43) leicht verletzt wurden, erwischte es den 36-jährigen Beifahrer des Pick-ups deutlich heftiger: Er wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes im stark verformten Ford schwer verletzt eingeklemmt.

Unfall nahe der A92: Fast 100 Feuerwehrmänner im Einsatz - Schwerverletzter kommt mit Hubschrauber in Krankenhaus

„Nach Abtrennen der Türen und des Dachs konnte der Vorbau des Pkw samt Armaturenbereich mittels hydraulischer Hubzylinder so weit nach vorne geschoben werden, dass der vom Notarzt durch Medikamente anästhesierte Patient schließlich befreit werden konnte“, berichtet Jens-Peter Lentrodt, Sprecher der Feuerwehr Neufahrn. Insgesamt seien fast 100 Ehrenamtliche der Feuerwehren Mintraching, Dietersheim, Eching und Neufahrn sowie Kräfte von Polizei, Rettungsdienst und Straßenmeisterei im Einsatz gewesen.

Mit vielen helfenden Händen und schwerem Einsatzgerät wurde der eingeklemmte Beifahrer aus dem Wrack befreit.

Der 36-Jährige wurde nach einer kurzen Behandlung im Rettungswagen mit einem ADAC-Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Wie ein Polizei-Sprecher am Sonntag auf FT-Nachfrage erklärte, befinde sich der Beifahrer außer Lebensgefahr und habe nach derzeitigem Kenntnisstand wohl vor allem Knochenbrüche davongetragen. Die Staatsanwaltschaft habe noch am Freitag ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet.

Nach Unfall im Landkreis Freising: Straße für mehrere Stunden komplett gesperrt

Die Staatsstraße 2350 war während der Unfallaufnahme über mehrere Stunden komplett gesperrt. Im Anschluss an den Großeinsatz zog Neufahrns Feuerwehr-Sprecher Jens-Peter Lentrodt folgende Bilanz: „Durch den professionellen Einsatz aller ehrenamtlichen, nebenamtlichen und hauptberuflichen Einsatzkräfte konnte heute ein Menschenleben gerettet werden.“

Fridays for Future stellt derweil der Stadt Freising eher ein schlechtes Zeugnis aus. Zwei Projekte seien ein absolutes No-Go. Und eine alleinerziehende Mutter sucht in Neufahrn verzweifelt eine Wohnung. Ihr wurde nach 15 Jahren gekündigt. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare