+
Für stille Örtchen gesorgt: Gastronomie-Vertreterin Brigitte Gumberger, Pressesprecherin Nicole Dobner, Bürgermeister Franz Heilmeier und Ideengeber Christian Salzmann stellten die Aktion „Nette Toilette“ in Neufahrn im Rathaus vor.

Aktion „Nette Toilette“

Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan

Wem’s künftig „pressiert“, wer dringend ein stilles Örtchen braucht in Neufahrn, der muss nicht mehr lange suchen. Die Gemeinde nimmt nämlich an der bundesweiten Aktion „Nette Toilette“ teil.

Zu verdanken ist das einem jungen Ideengeber im Rathaus – und knapp zehn gastronomischen Betrieben, bei den man künftig kann, wenn man muss. Und zwar auch, ohne etwas zu konsumieren. Das machten die Vertreterin der örtlichen Gastronomen, Brigitte Gumberger, Pressesprecherin Nicole Dobner sowie Bürgermeister Franz Heilmeier und Christian Salzmann jetzt beim offiziellen Startschuss für das Projekt „Nette Toilette“ noch einmal deutlich. Letztgenannter ist im Liegenschaftsamt tätig und war immer wieder mit Vandalismus in der öffentlichen Toilette an der Alten Halle konfrontiert. Bei einer Internet-Recherche fiel im dann das Konzept der „Netten Toilette“ auf. Die Idee, dass Neufahrn doch da mitmachen könnte, war geboren.

Wenig später folgten Anfragen an die örtliche Gastronomie. Sehr zur Freude von Pressesprecherin Nicole Dobner haben sich auf Anhieb gleich neun Lokale zu dem kostenlosen Service, wonach jeder die jeweilige Toilette benutzen darf, bereiterklärt. „Mehr als gehofft“, erklärte Heilmeier, der das „für einen Ausdruck des Miteinanders“ im Ort hält. Gumberger pflichtete ihm bei. Man kenne das ja auch selbst, wenn man beispielsweise einen Ausflug mache und schnell mal aufs Klo müsse – „ein menschliches Grundbedürfnis“.

Ganz umsonst müssen die Gastronomen an der Aktion übrigens nicht teilnehmen. Sie bekommen von der Gemeinde eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro im Monat. Zu erkennen sind die Lokale, in denen es eine „Nette Toilette“ gibt, an einem Aufkleber mit einem „00-Smiley“. Unter anderem beteiligen sich die Gaststätte Bratpfandl, die Pizzeria Le Vespe oder Der Grieche am Freizeitpark. Drei Wickelmöglichkeiten und zwei barrierefreie Toiletten zählen ebenfalls zu dem Angebot.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aderlass bei der DEULA in Freising: Sechs Mitarbeiter haben gekündigt
Seit Monaten blickt die DEULA in Freising in eine ungewisse Zukunft. Noch immer steht nicht fest, ob das Berufsbildungszentrum in der Stadt bleibt oder ins …
Aderlass bei der DEULA in Freising: Sechs Mitarbeiter haben gekündigt
Ominöse Ölquellen
Sein Verfahren wegen Umweltgefährdung wurde vor dem Landgericht eingestellt. Dafür muss der angeklagte Kfz-Meister aus dem Ampertal eine Geldauflage berappen.
Ominöse Ölquellen
Aderlass bei der DEULA
Die Zerreißprobe für die DEULA geht weiter. Es gibt Umsiedlungspläne, aber noch immer keine endgültige Entscheidung der Gesellschafter.
Aderlass bei der DEULA
Ein wahrhaft höllisches Vergnügen
Noch üben sie, doch die Premiere ist nicht mehr weit: Die Dorfbühne Günzenhausen spielt auch heuer wieder im November einen Dreiakter. Seit Anfang September laufen die …
Ein wahrhaft höllisches Vergnügen

Kommentare