Betrunkener attackiert die Polizei 

Wie ein wilder Stier

  • schließen

Nur schwer zu bändigen war vor kurzem ein betrunkener 16-Jähriger, der die Beamten der Neufahrner Polizei attackierte. Jetzt hagelt es Anzeigen.

Der Neufahrner war in der Nacht auf dem Heimweg vom Volksfest – mitten auf der Fahrbahn des Galgenbachwegs. Als ihn eine Polizeistreife auf den Gehweg verwies, schleuderte der Betrunkene ein Feuerzeug gegen deren Auto. 

Nachdem die Streife ausgestiegen war, flippte der 16-Jährige aus komplett: Er schubste, bespuckte und beleidigte die Beamten. Nur mit Hilfe einer Verstärkung gelang es, den Jugendlichen zu fixieren. Dabei kam Pfefferspray zum Einsatz. Als die Augen des Betrunkenen mit Wasser gespült werden sollten, riss er die Flasche an sich, warf sie nach einem Beamten und lief mit gesenktem Kopf auf ihn zu. Er musste wieder fixiert werden.

Auf der Dienststelle warf er das Alcotest-Gerät zu Boden. Deswegen wurde eine Blutprobe genommen. Den 16-Jährigen erwarten nun Anzeigen wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Gute Nachricht für Badefreunde im nördlichen Landkreis: Nach dem Feuerwehreinsatz am Dienstag haben die Behörden das Wasser des Aquaparks wieder freigegeben.
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Nandlstadt - „Windkraft – Fluch oder Segen für die Hallertau?“, fragte man bei einer FDP-Veranstaltung. Geht man nach der Resonanz am Mittwoch, ist die Antwort der …
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand

Kommentare