Neufun: Erst die Fliesen, dann die Sauna

Neufahrn - Die Schließphase geht zu Ende. Ab Samstag hat das Erlebnisbad „Neufun“ wieder geöffnet. In der Zwischenzeiten hat man eine Menge Reparaturen vorgenommen - innerhalb eines Budgets von 150 000 Euro. Die meiste Arbeit hatten die Fliesenleger, wie sich bei einem Rundgang zeigte. Der Bau der geplanten neuen Außensauna lässt dagegen auf sich warten.

Nicht alles Geld ist ins Bad geflossen, wie Freizeitpark-Vorstand Hans Mayer gleich zu Anfang der Tour durch das Erlebnis- und Freizeibad „Neufun“ klar stellte. Demnach hat man etwa 30 000 Euro für einen neuen Trennvorhang in der Käthe-Winkelmann-Halle ausgegeben. Außerdem seien die Duschen und die sanitären Anlagen im Stadion in die Jahre gekommen und folglich zu erneuern gewesen.

Für die seit Jahren ins Kalkül gezogene neue Außensauna war demzufolge kein Geld mehr übrig. Stattdessen hat man laut Neufun-Betriebsleiter Antonio Campos tüchtig gefliest in den Gängen und Nasszellen des Neufahrner Freizeitbades. Das sei man den Gästen schuldig gewesen. Schließlich gelte es, das Bad attraktiv zu halten. Wie Campos während des Rundganges erklärte, würden etwa 135 000 Gäste das Angebot jährlich im Neufun nutzen. 35 000 davon seien Saunagäste. Die Besucher kämen aus dem ganzen Landkreis.

An dem Rundgang nahmen neben Bürgermeister-Stellvertreter Thomas Seidenberger etwa auch Freizeitpark-Vorstandsmitglied Manuela Auinger sowie die Gemeinderäte Harald Printz, Norbert Manhart, Stephanie Pflügler und Kämmerer Johann Halbinger teil. Sie konnten feststellen, dass die Arbeiten sauber ausgeführt wurden und sich das Bad wieder in einem Top-Zustand präsentiert.

Laut Campos hat man vor allem in den in die Jahre gekommenen Saunaduschen oder auch im Bereich der Umkleiden etwas tun müssen. Der Bad-Chef und Mayer erklärten, es sei beim Bau versäumt worden, die Wände ausreichend und in den üblichen Höhen zu fliesen. Was sich inzwischen gerächt habe. „Unser Bäderpapst hat vor allen Dingen an Fliesen gespart“, monierte Mayer mit einem Seitenhieb auf den Architekten und Erbauer. Campos ergänzte, dass sich die Sicht der Dinge inzwischen geändert und man Zug um Zug nachgearbeitet habe.

Komplett neu gefliest und gestaltet präsentiert sich der Sauna-Duschbereich im Neufun. Wie im Außenbereich dürfen sich die Gäste nun auch drinnen auf einen kalten Guss aus einem Holzeimer freuen.

Die bereits angesprochene Panorama-Sauna ist nach den Worten von Mayer auf 2017 verschoben worden. „Die kommt dann im nächsten Jahr“, sagte der Freizeitpark-Vorstand. Die Investitionskosten für das Projekt belaufen sich nach seinen Angaben auf einen Betrag in sechsstelliger Höhe, wahrscheinlich in Größenordnung des Gesamtbudgets. Campos sieht in der Maßnahme eine Möglichkeit, das Bad attraktiver und den Betrieb flexibler zu gestalten.

Die neue Sauna soll gegenüber dem jetzigen Ruhe- und Saunabereich entstehen und ein Panoramafenster erhalten. Vor allem im Winter erhofft sich der Betriebsleiter mehr Kapazität und eine Entlastung für die bereits bestehende Sauna-Hütte. Man könne beide „laufen lassen“, wahlweise aber auch eine vom Netz nehmen, machte Campos beim Rundgang deutlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Der Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising genießt hohes Renommee. Das machten die Beteiligten bei der Verleihung im Rathaus deutlich. Die zum fünften Mal …
Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Toll gelaufen sind rund 430 Kinder und Jugendliche – nämlich die Klassen eins bis acht der Grund- und Mittelschule an der Danziger Straße – für einen guten Zweck. Und …
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Viel zu Europa, nichts zu Hamburg: Der Bürgermeister der Hansestadt, Olaf Scholz, war gestern in der Orangerie in Freising zu Gast. Er legte das Augenmerk in seiner Rede …
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Der Steg im Süden wackelt noch
Im ersten Anlauf war das Projekt Isarsteg Süd vor vier Jahren gescheitert. Jetzt folgt der zweite Anlauf. Aber erneut gibt es hohe Hürden – und es regt sich Widerstand.
Der Steg im Süden wackelt noch

Kommentare