Einen gelungenen Abend erlebten die zahlreichen Besucher in der Hopfenlandhalle.
1 von 2
Einen gelungenen Abend erlebten die zahlreichen Besucher in der Hopfenlandhalle.
Einen gelungenen Abend erlebten die zahlreichen Besucher in der Hopfenlandhalle.
2 von 2
Einen gelungenen Abend erlebten die zahlreichen Besucher in der Hopfenlandhalle.

Gelungener Abend in der Hopfenlandhalle

Neujahrskonzert der Marktkapelle Au: Musikalische Weltreise

Au/Hallertau - Auf eine musikalische Weltreise ging es beim Auer Neujahrskonzert 2016. Zu Beats von Michael Jackson, Klängen aus Persien und Filmmusik aus Tarzan reifte in vielen Besuchern die Erkenntnis: Ein solcher Trip um die Welt ist äußerst vielseitig.

Drei Stunden inklusive einer halben Stunde Pause dauerte das 25. Konzert zum Jahresauftakt. Erfreulich kurz hielt sich Fördervereinsvorsitzender Martin Krumbucher in seiner Begrüßung, vor allem ein Sammelapplaus am Ende für Abgeordnete, Pfarrer, Hopfenhoheiten und Schützenvertreter sorgte für Zeitersparnis. Nicht fehlen durfte natürlich eine kurze Chronologie des Neujahrskonzerts: 1992 in der Ära von Ludwig Fichtner und Dirigent Herrmann Jalowitzki ins Leben gerufen, wurde das Neujahrskonzert ab 1994 durch Dirigent Helmut Schranner weiter ausgebaut und geformt. Seit 2008 ist Thomas Linseisen Taktgeber des Musikauftakts, der als kultureller Beginn fester Bestandteil in der Region geworden ist.

Aufgestockt wurde heuer bei den Moderatoren: Führte in den Vorjahren noch Markus Bauer allein, solide und mit viel Charme durch das Programm, so sorgte dieses Mal das Trio aus Schatzmeister Jürgen Hofer sowie den früheren Kapellenmitgliedern Anton Kuffer junior und Leopold Schranner für die verbalen Zwischentöne.

Beruhigend, dass es auf dem musikalischen Sektor keine Veränderung gab. In bekannter Manier zeigte die Marktkapelle vom Eingangsmarsch „Hoch Heidecksburg“ über die Polka „Von Freund zu Freund“ bis hin zum Walzer „Rosen aus dem Süden“, dass sich die vielen Übungsstunden und das Probenwochenende in Alteglofsheim ausgezahlt hatten. Wobei sich Dirigent Thomas Linseisen wieder als bewährter Dompteur der 46-köpfigen Ensembles erwies.

Und nicht nur das: Denn bei den Stücken aus dem persischen Raum mutierte der Kapellmeister zu „Scheich Thomasi“ und schwang in weißem Laken und Turban den Taktstock. Orientalisches Flair versprühten zudem zehn Haremsdamen aus Reihen der Jugendblaskapelle. Die hatte wie immer nach der Pause ihren großen Auftritt. Unter der Leitung von Verena Bauer sorgte der Nachwuchs mit Filmmusik aus „Frozen“ sowie einen Mix mit Songs von Michael Jackson für Kurzweil. Den Beweis lieferte die Reaktion des Publikums, das die 20 Jungmusiker erst nach einer Zugabe von der Bühne ließ. Der Titel war passend: „Ein Hoch auf uns“.

Ein „Hoch“ hatten auch die sechs Sänger der Marktkapelle verdient, die als Comedian Harmonists mit den Stücken „Ein kleiner, grünen Kaktus“ sowie „Ein Freund, ein guter Freund“ glänzten. In einem Medley, bestehend aus Hits wie „Mit 66 Jahren“ und „Ehrenwertes Haus“, kam der vor einem Jahr verstorbene Udo Jürgens in der Hopfenlandhalle zu Ehren. Danach erklangen noch Klassiker wie „Up where we belong“ sowie die Filmmusik zu Winnetou.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Sautrogrennen: Erst war’s nass von oben, dann von unten
Das war feucht, das war nass: Erst sintflutartige Regenfälle, dann manch ungewollter Tauchgang, am Ende noch kühle und nasse Erfrischung von innen: Das Sautrogrennen des …
Sautrogrennen: Erst war’s nass von oben, dann von unten
Beim Kickern Kontakte geknüpft
Beim Wirtschaftssommer in Hallbergmoos zeigen sich die Unternehmer lässig – zum Beispiel am Tischkicker mit Live-Analyse oder bei der Bierverkostung. Heuer kamen so …
Beim Kickern Kontakte geknüpft
Langenbach
Waldfest Oberhummel: Der Sonntag übertraf alle Erwartungen
Hunderte Besucher, traumhaftes Wetter und zwei Tage volles Programm: Das Waldfest des SC Oberhummel war einmal mehr ein sportliches, kulinarisches und gesellschaftliches …
Waldfest Oberhummel: Der Sonntag übertraf alle Erwartungen
Nach Irrfahrt auf Spazierweg: Ford droht in Isar zu stürzen - Feuerwehr muss mit Moped anrücken
Davon wird man sich noch lange bei der Feuerwehr erzählen: Am Montag endete die Irrfahrt eines 80-Jährigen fast in der Isar - an einem Ort, an den es wohl noch kein Auto …
Nach Irrfahrt auf Spazierweg: Ford droht in Isar zu stürzen - Feuerwehr muss mit Moped anrücken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.