Notfall-Missbrauch wider besseren Wissens

Neufahrn - Zweimal "bestellte" ein 25-jähriger Neufahrner bei der Polizein die Feuerwehr und zwang sie schließlich, auszurücken - obwohl kein Notfall vorlag.

Zunächst hatte der Mann am Dienstag bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt über Notruf die Polizei alarmiert. Er habe sich ausgesperrt, die Feuerwehr solle anrücken. Der Beamte verwies den Anrufer an einen Schlüsseldienst, doch kurz später meldete sich der 25-Jährige erneut über Notruf: Er habe seinen Herd eingeschaltet. Die Polizei warnte den Mann davor, Märchen zu erzählen: der Missbrauch eines Notrufs sei strafbar. Der Neufahrner aber blieb bei seiner Version. Die Feuerwehr rückte mit 18 Mann aus, um aber nur kalte Ofenplatten vorzufinden. Der Scherzbold wird angezeigt und wird den Einsatz bezahlen müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jacken, Decken, Essen und Co.: Enzelhausenerin (29) sammelt für Obdachlose
Für Yasmin Fischer aus Enzelhausen ist es „eine Herzensangelegenheit“, Bedürftigen zu helfen. Deshalb hat sie vor zwei Jahren eine Aktion für Obdachlose in München …
Jacken, Decken, Essen und Co.: Enzelhausenerin (29) sammelt für Obdachlose
Riesiger Fehler bei Google Maps verwirrt Einheimische - nun sieht Karte auf einmal ganz anders aus
Bayern ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten. Auf Google Maps wurde der Fluss kurzerhand umbenannt. In allen vier …
Riesiger Fehler bei Google Maps verwirrt Einheimische - nun sieht Karte auf einmal ganz anders aus
Freising wird zum „Zukunftsbahnhof“ – als einziger in Oberbayern
Es ist ein Modellprojekt der DB: 16 Bahnhöfe in ganz Deutschland bekommen einen auf die Zukunft ausgelegten Bahnhof. Die Freisinger Station gehört dazu – als einzige in …
Freising wird zum „Zukunftsbahnhof“ – als einziger in Oberbayern
Lebenswichtige Medikamente ausverkauft - Apothekerin schlägt Alarm: „Jeden Tag fünf schwere Fälle“
Immer öfter sind für Patienten lebensnotwendige Medikamente in bayerischen Apotheken ausverkauft - auch in Freising. Schuld ist die Herstellung in Billiglohnländern.
Lebenswichtige Medikamente ausverkauft - Apothekerin schlägt Alarm: „Jeden Tag fünf schwere Fälle“

Kommentare