1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising

Nur ein kurzes Gastspiel: Darum wurde das Freisinger Kriegerdenkmal erst auf- und dann schnell wieder abgebaut

Erstellt:

Kommentare

Der Sockel des Freisinger Kriegerdenkmals wurde am neuen Standort an der Oberen Hauptstraße schon mal installiert - und war kurze Zeit später wieder weg.
Der Sockel des Freisinger Kriegerdenkmals wurde am neuen Standort an der Oberen Hauptstraße schon mal installiert - und war kurze Zeit später wieder weg. © Lehmann

Das Freisinger Kriegerdenkmal wurde kürzlich an seinem neuen Standort aufgebaut. Doch kurze Zeit später war der Sockel schon wieder weg - aus einem einfachen Grund.

Freising - Im Zuge der Sanierungsarbeiten in der Freisinger Innenstadt musste das Kriegerdenkmal seinen Platz zeitweilig räumen. Vor Kurzem sollte es nun seinen neuen Standort an der frisch sanierten Oberen Hauptstraße einnehmen. Allerdings gab das Denkmal dort zuerst nur ein Gastspiel - denn es ist schon wieder weg.

Vor wenigen Tagen wurde der frisch installierte Sockel für das Kriegerdenkmal von einem Bagger abgehoben - was bei den Freisinger Bürgerinnen und Bürgern durchaus für Verwunderung sorgte. Er wurde allerdings nicht ohne Grund noch einmal abgebaut: Der Sockel war irrtümlich zu tief gesetzt worden und muss korrigiert werden. Laut Information im Planungsausschuss wurden die bereits installierten Teile des Denkmals Anfang dieser Woche wieder zurückgebaut, um das Fundament zu korrigieren.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Der Aufbau des Kriegerdenkmals selbst erfolgt nach der Winterpause. Spätestens zur offiziellen Eröffnungsfeier am 16. Mai 2023 soll der Bauabschnitt samt Restarbeiten fertiggestellt sein. ft

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare