+
Wortstark und gestenreich brachte Florian Wildgruber sein Publikum zum Lachen, aber auch zum Nachdenken.

Florian Wildgrubers neues Buch „Stärke“ 

Ohne Humor funktioniert es nicht

  • schließen

Ex-Triathlet Florian Wildgruber will seinen Zuhörern etwas mitgeben: Motivation, Lebensfreude, Spaß. Bei seiner Buchvorstellung in der Freisinger Bank hat er das geschafft – und brachte einen Gast sogar dazu, sich gewaltig zu verausgaben.

Freising – Das Rennen beginnt: Jenes, das über die Zukunft des Freisinger Sportlers entscheidet – der Ironman auf Hawaii. Er erfüllt sich seinen Traum, kommt todmüde und erschöpft, aber auch glücklich ins Ziel. Danach: Leere. Was jetzt? Was kommt danach? Sein großer Traum, auf den er sieben Jahre lang hingearbeitet hat, ist Realität geworden. Für ihn ist klar: Jetzt beginnt ein neuer Abschnitt.

Und der hat gleich mehrere Kapitel: Florian Wildgruber hat ein Buch geschrieben, „Stärke“ heißt es. Mit Anekdoten aus seinem Sportlerleben, aber auch aus seinem Alltag, will er Menschen vermitteln, warum jeder mehr kann, als er eigentlich glaubt.

Auf humorvolle Art und Weise hat er sein Buch zuletzt präsentiert. In einer anderthalbstündigen Liveshow ließ er den einen oder anderen lockeren Spruch fallen, erklärte, dass man seine Stärken stärken müsse und sich nicht zu verbissen auf seine Schwächen konzentrieren solle. Es wurde tiefgründig: „Ein Leben ohne Humor und Spaß kann nicht funktionieren“, sagte Wildgruber. Ab und zu müsse man sich auch ein Lächeln gönnen – auch wenn’s manchmal schwer falle.

Grund zum Lachen hatten die Zuhörer allerdings genügend: Immer wieder zog das Publikum die Mundwinkel nach oben. Wildgruber zeigte, dass man auch den ernsten Themen des Lebens mit Lockerheit begegnen kann. Einer kam beim Vortrag aber dann doch noch ins Schwitzen – für ein geschenktes Exemplar des Buchs sollte er mit Wildgruber zusammen 30 Liegestütze auf der Bühne machen. Gesagt, getan – und siehe da: Beide gerieten ganz schön außer Atem. Klar, dass das Publikum daran auch seinen Spaß hatte.

Für Wildgruber endete 2016 mit dem Start in Hawaii das Kapitel Triathlon. Der Sport lässt ihn aber definitiv nicht los – fast jeden Tag sieht man ihn im Fitnessstudio. Allerdings schlägt er jetzt als Autor und Speaker ein neues Kapitel auf. Sich in diesem Feld durchzusetzen und zu etablieren, ist sicherlich auch nicht einfach. So beginnt sein Rennen erneut – wenn auch auf andere Art und Weise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Leben lang für andere unterwegs“: Freising nimmt Abschied von Paula Weber-Schäfer
Eine Stadt hat am Dienstag von einer großen Persönlichkeit Abschied genommen: Paula Weber-Schäfer, „die Weber Paula“, „unsere Paula“ wie sie genannt wurde, ist im …
„Ein Leben lang für andere unterwegs“: Freising nimmt Abschied von Paula Weber-Schäfer
Volle Kraft fürs Volksbegehren: Auch in Langenbach organisieren sich jetzt die Artenschützer
Ein breites Bündnis möchte in Langenbach das Volksbegehren für Artenvielfalt („Rettet die Bienen“) unterstützen. Mit dabei sind unter anderem SPD und Grüne.
Volle Kraft fürs Volksbegehren: Auch in Langenbach organisieren sich jetzt die Artenschützer
„Nicht unter Wert verkaufen“: Lange Debatte um Preise für Moosburgs Neubaugebiet „Amperauen“
In Moosburg wurden jetzt für 17 Parzellen im Neubaugebiet Amperauen die Mindestpreise eines Bieterverfahrens festgelegt - und lang debattiert: Vielen Stadträten waren …
„Nicht unter Wert verkaufen“: Lange Debatte um Preise für Moosburgs Neubaugebiet „Amperauen“
Neue Pläne für Neufahrner Fast-Food-Hotel: Räte debattieren über Busparkplätze
Ali Alkan will im Gewerbepark am Neufahrner Römerweg einen Gebäudekomplex mit Schnellrestaurant, einem 120-Betten-Hotel, Veranstaltungssaal und Parkhaus errichten. Nun …
Neue Pläne für Neufahrner Fast-Food-Hotel: Räte debattieren über Busparkplätze

Kommentare