Nach Debatte im Wissenschaftsausschuss

Oktogon am Domberg: Landtagsmitglieder kommen zur Besichtigung

  • schließen

Das Oktogon am Freisinger Domberg schlägt weiter hohe Wellen. Nachdem Stadtheimatpfleger Norbert Zanker eine Petition im Bayerischen Landtag eingereicht hatte, hat nun der Wissenschaftsausschuss darüber beraten.

„Die haben sich lautstark gestritten“, erzählt Stadtheimatpfleger Norbert Zanker, nachdem er von der Sitzung des Wissenschaftsausschusses im Landtag zurück nach Freising gekommen war. Mit „die“ meint er Thomas Goppel (CSU) und Sepp Dürr (Grüne). Die beiden Landtagsmitglieder vertraten konträre Meinungen: Goppel, zudem Vorsitzender des Denkmalrats, drängte laut Zanker auf eine Entscheidung, Dürr wollte zunächst noch einen Ortstermin in Freising abwarten. Während der Grüne sich für einen Erhalt des Oktogons aussprach, ließ sich der CSU-Mann nicht in die Karten schauen.

Am Ende hatte Dürr, einen ersten Erfolg für sich zu verbuchen: Am Montag, 16. Oktober, findet ein Ortstermin statt, an dem sowohl er als auch Goppel teilnehmen. Um 11 Uhr treffen sich die beiden Landtagsmitglieder auf dem Domberg, um sich dem Oktogon zu widmen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden dann in eine erneute Debatte im Wissenschaftsausschuss des Landtags am Mittwoch, 18. Oktober, einfließen. Danach wird abgestimmt – und eine Empfehlung an den Freisinger Stadtrat gegeben.

Der trifft sich am Donnerstag, 26. Oktober, zur Sitzung. Dort wird das Thema „Oktogon“ behandelt, nachdem zehn Stadträte aus fünf Fraktionen den im September im Bauausschuss gefassten Beschluss zum Abriss (10:4 Stimmen) reklamiert hatten. Theoretisch können die Freisinger Volksvertreter nun im Stadtrat auch entgegen der Empfehlung des Wissenschaftsausschusses entscheiden – Stichwort kommunale Planungshoheit. Die Aussage aus München hat allerdings Signalkraft.

Norbert Zanker bewertet das Ergebnis der gestrigen Ausschusssitzung positiv: „Wenigstens befasst man sich noch einmal ausführlich mit dem Oktogon.“ Ein Lob hat der Stadtheimatpfleger für MdL Benno Zierer (FW) übrig: „Er hat sich sehr für unser Anliegen eingesetzt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt sind Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Kürzlich hatten die Musiker Auftritte in Singapur und Beirut. In …
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bei einem Spaziergang durch die Amperauen hat ein Passant 24 tote Hühner entdeckt. Sowohl Täter als auch Todesursache geben der Polizei Rätsel auf.
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Die Arbeiten zur Erneuerung der A 92 verlaufen plangemäß. Aktuell wird die Fahrbahn in Richtung Deggendorf saniert – wobei alle vier Spuren in einer verengten …
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte
Die Wirtschaft in der Region München bleibt bester Stimmung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage für die Stadt München und die Landkreise Dachau, …
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.