Die Ortsverschönerer haben immer Zeit

Goldach - Ein „ganz normales Jahr“ liegt hinter dem Arbeitskreis Ortsverschönerung Goldach. Für Maria Sedlmeier, Chefin und „Kümmererin“ der Truppe mit dem grünen Daumen, hieß das: Mehr als 1000 Stunden im Dienst der Allgemeinheit.

Beim Jahrestreffen zog die Vorsitzende eine mehr als erfreuliche Bilanz. „Egal, wann ich anrufe. Die Leute haben Zeit.“ Dass Maria Sedlmeier und ihr Mann Hermann sich auf ein starkes Team verlassen können, zählte zu den erfreulichsten Feststellungen des Abends im Goldacher Pfarrsaal. Jeder packt mit an, wenn es heißt Pflanzen zu setzen oder zu pflegen, das Gotteshaus zu Erntedank oder anderen Anlässen zu schmücken oder Palm- und Kräuterbuschen zu binden. Pflanzaktionen, Pflegearbeiten, Gemeinschaftsinn und gelebte Ökumene - die evangelische Kirchengemeinde profitiert ebenso von der Arbeit der Ortsverschönerer - ist es, was sie für die Kommune so wertvoll macht.

Die Gemeinde honoriert das Engagement mit einem jährlichen Zuschuss für die offiziell etwa 180 Einsatzstunden. Im Hintergrund wird freilich deutlich mehr gewerkelt, wie Schriftführerin Monika Giezek aufzeigte. Auf 1000 bis 2000 Stunden bezifferte sie den Zeitaufwand.

Die 40-Jahr-Feier des Arbeitskreises mit einer stimmungsvollen Hubertusmesse zählte zu den Höhepunkten des zurückliegenden Vereinsjahres. Ebenso wie die gemeinsamen Ausflüge nach Bayreuth oder ins Zillertal, wo die Österreicher - eine amüsante Randbemerkung - sie kurzerhand in „Holzverschönerungsverein“ umtauften. Heidi Wolf konnte einen ausgeglichenen Kassenbericht vorlegen, Bärbel Stallmeister ihr eine einwandfreie Buchführung attestieren.

Im kommenden Jahr freut man sich schon auf die Rückkehr ins Vereinslokal „Alter Wirt“. Der neue Pächter steht, wie die Ehrenamtlichen wussten, bereits in den Startlöchern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Der höchste Punkt von Haslach
Das ist wirklich Spitze: Mit dem Aufbringen des neuen Kreuzes auf die Turmspitze hat die Sanierung der Filialkirche Johannes der Täufer in Haslach einen weiteren Schritt …
Der höchste Punkt von Haslach

Kommentare