Paddelspaß mit allen Schikanen

Allershausen - Beim 3. Oischhauser Sautrogrennen ging so manches der 14 Teams unfreiwillig im den Fluten des Kiesweihers baden.

Zum dritten Mal wurde am Samstag der Kiesweiher bei Allershausen beim Sautrogrennen Schauplatz einer ebenso nassen wie lustigen Veranstaltung: 14 wagemutige Teams stiegen in die beiden genormten Sautröge der Nandlstädter Wasserwacht und sorgten für fröhliche Unterhaltung bei den zahlreichen Zuschauern und Fans. Sieger wurden zwei 13-Jährige: Thomas und Martin, das Team "Fußballer C2" sicherten sich nahc souveränen Paddelleistungen den Siegerpokal.

Die beiden aufblasbaren Damen „Chantal“ und Cherie“ waren wieder draußen auf dem Weiher als Wendemarken und ganz besondere Bojen verankert worden, die beiden Sautröge standen bereit, an flüssiger und fester Nahrung herrschte kein Mangel. In sieben Vorläufen mussten sich die 14 Teams messen, die glorreichen Sieger und der Verlierer mit der schnellsten Zeit qualifizierten sich für die Viertelfinalläufe.

Das Knifflige und eine besondere Herausforderung, die sich die Veranstalter haben einfallen lassen: Innerhalb einer bestimmten Strecke mussten die Teams in ihrem beengten und schwankenden Gefährt die Position wechseln. Dass es bei manch einem dieser Stellungswechsel nicht nur viel zu lachen gab, sondern auch manch Siegesträume zerplatzten und im wahrsten Sinne des Wortes absoffen, verstand sich fast von selbst.

Am besten meisterten den Mix aus Kraft beim Paddeln und Gleichgewichtsgefühl die „Breznsoizer Buam“, die sich im Halbfinale gegen die Göttschlager Oldie Oldies durchsetzen, sowie die „Fußballer C2“, die im Halbfinale die beiden Schwestern von der „Deichdorfa Titanic“ im heroischen Wettstreit besiegten.

In die Finalläufen bauten die Organisatoren vom Burschenverein dann zwei besondere Gemeinheiten ein: Die „Wendebojen“ wurden etwas weiter nach draußen versetzt und den Positionswechsel im Trog musste man zwei Mal hinbekommen. Im kleinen Finale dann der Klassiker: Die Oldies gingen samt Trog baden, die „Titanic“ allerdings nicht. Und so sicherten sich die Allershausener Girls den dritten Platz.

Im großen Finale ging es spannend zu: Doch weil sich die Jung-Fußballer selbst bei weitem nicht so viel Wasser in den Sautrog schaufelten wie die Breznsoizer, hatten sie das bessere Ende für sich und dürfen sich nun für ein Jahr Oischhauser Sautrogmeister nennen. Denn dass das feucht-fröhliche Spektakel mit Stimmungsmusik aus der Stereoanlage im kommenden Jahr wieder stattfinden wird, ist sicher: „Auf die Sautröge, fertig, los!“ (zz)

Bilder vom Sautrogrennen in Allershausen

Bilder vom Sautrogrennen in Allershausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern über Freising
Die Supermarktkette Real wird es in ihrer heutigen Form wohl nicht mehr lange geben. Unsere Zeitung hat sich nach der Zukunft der Freisinger Filiale erkundigt.
Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern über Freising
Rassismus-Eklat bei Fußballspiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Bei einem Spiel der C-Junioren des SE Freising ist es zu einem Rassismus-Eklat gekommen. Die Spieler wurden von Zuschauern und Gegnern übelst beschimpft. Die streiten …
Rassismus-Eklat bei Fußballspiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Debatte um ELA-Erweiterung: Stadträte kommen nach Pfrombach
In Pfrombach bleiben die Erweiterungspläne der Firma Ela Container heftig umstritten. Nun hat Moosburgs Stadtrat eine Entscheidung vertagt - und plant einen Ortstermin.
Debatte um ELA-Erweiterung: Stadträte kommen nach Pfrombach
Deutliche Worte: Moosburger Feuerwehr beklagt zunehmenden Egoismus der Gesellschaft
Bei der Moosburger Feuerwehr herrscht Frust: Kommandant Josef Schwertl beklagt in deutlichen Worten und an einem konkreten Beispiel den wachsenden Egoismus der …
Deutliche Worte: Moosburger Feuerwehr beklagt zunehmenden Egoismus der Gesellschaft

Kommentare