Auch die Lufthoheit war zwischen Palzing und Eching ein Thema
+
Nicht nur mit Köpfchen: Palzings Thomas Kaindl (3. v. l.) meldete sich nach Rot-Sperre mit dem wichtigen 2:1 für den SVA zurück, das er allerdings mit dem Fuß erzielte. leh

4:1 nach besonderer Halbzeitpredigt von Trainer Sepp Summerer

Verrückte Wende im Landkreis-Duell mit Eching: Palzing kontert sich in Unterzahl zum Sieg

  • VonMoritz Stalter
    schließen

1:1 zur Halbzeit und ein Spieler weniger auf dem Feld – nicht gerade die besten Voraussetzungen für den zweiten Saisonsieg. Der SVA Palzing holte ihn trotzdem.

Palzing/Eching - Die Kicker aus dem Ampertal waren fest davon überzeugt, dass genau diese Konstellation ein Vorteil sein könnte im Heimspiel gegen den TSV Eching. Denn: „Die Echinger müssen das Spiel machen, wir können kontern“, sagte SVA-Trainer Sepp Summerer seinen Spielern in der Halbzeitpause. Die Palzinger haben in der Folge gut verteidigt, die Räume genutzt und das Derby noch mit 4:1 (1:1) gewonnen.

Der TSV Eching reiste mit einem Mini-Kader ins Ampertal. Die Achse um Luka Topic, Staas Mitko und Louis Kleindienst fehlte. Nur drei Feldspieler nahmen auf der Auswechselbank neben dem reaktivierten Ersatztorhüter Peter Escher Platz. Der 52-Jährige spielte in seiner Karriere für beide Vereine. Letztmals stand er in der Saison 2014/15 für die Reserve des TSV zwischen den Pfosten. Palzing hatte weniger Ausfälle, musste aber Urlauber Jonas Grundmann in der Offensive ersetzen. Ivan Rakonic stürmte in vorderster Linie.

Nach dem ersten Tor gab es einen Bruch beim Heimteam

Der SVA legte vor und führte ab der 17. Minute, weil Marcel Radlmaier nach einer Ecke einnetzte. Nach dem Tor gab es einen Bruch beim Heimteam. Eching wurde stärker. Die schnellen Flügelspieler Daniel Amannsberger und Philippe Göbel forderten die Palzinger Defensive. In der 32. Minute erzielte Matthew Atkinson den Ausgleich. Der Neuzugang kam im Strafraum an den Ball und zog mit dem ersten Kontakt überlegt ins linke Eck ab.

Einen Aufreger hatte die erste Halbzeit aber noch. Stefan Fischer kam in der 45. Minute einen Schritt zu spät und erwischte einen Echinger hart. Der Schiedsrichter zückte die Rote Karte. Palzings Trainer Summerer verkaufte seiner Mannschaft den Platzverweis als Chance. Eching musste nach vorne spielen. Klar: Bei einer 45-minütigen Überzahl auf einen Punkt zu gehen, hätte TSV-Trainer Michael Schütz niemandem erzählen können.

Kaindls fulminantes Comeback nach Rot-Sperre

Den nächsten Treffer machte aber der SVA: Kapitän Radlmaier setzte sich in der 52. Minute auf rechts durch und passte von der Grundlinie flach in die Mitte. Thomas Kaindl zog direkt ab und traf im ersten Spiel nach seiner Rot-Sperre zum 2:1 für die Ampertaler. Schütz ärgerte sich über den Gegentreffer: „Wir hatten die Chance zu klären und haben ihm dann im Strafraum viel zu viel Platz gelassen.“

Die Gäste mussten nun noch mehr ins Risiko gehen – was größere Räume für Palzing bedeutete. Der eingewechselte Benedikt Reiter war in der 80. Minute einen Schritt schneller als TSV-Keeper Alessandro Kestler und stellte auf 3:1. Kestler verletzte sich dabei, biss aber auf die Zähne. Bei Noah Staudts Schuss zum 4:1 hätte ein fitter Kestler wohl mehr Widerstand geleistet (90.+4). Die Partie war zu dem Zeitpunkt aber ohnehin entschieden.

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare