+

Feuerwehr, BRK und Polizei im Einsatz

Hund soll Herd angeschaltet haben: Wohnung verraucht

Moosburg - Feuerwehr und BRK rückten gegen 13.30 Uhr zu einem Wohnungsbrand an der Moosburger Bahnhofstraße aus. Der Einsatz lief glimpflich ab, über die Ursache des Brandes gibt es jedoch unterschiedliche Sichtweisen.

Als die Bewohnerin des Hauses an der Bahnhofstraße in Moosburg gegen 13.30 Uhr von der Arbeit nach Hause kam, bemerkte sie den Rauch in ihrer Wohnung. Sie eilte zu ihrem Hund, der sich in der Wohnung befand, rannte mit ihm aus dem Gebäude und alarmierte die Feuerwehr. Diese rückte wenig später an, um den Brand zu löschen. Doch soweit kam es erst gar nicht: "Es ist nur was verkokelt", teilte die Polizei Moosburg mit.

Die Bewohnerin vermutet, dass ihr Hund den Herd angeschaltet hat. Aufgrund der Hitze sei die Glasplatte, die zum Schutz angebracht war, zersprungen und die Küchenrolle, die auf der Abdeckung stand, verschmort. Die Polizei hingegen gab als Brandursache an, "dass auf der Herdplatte liegende Briefe offensichtlich verschmorten und es deshalb zu einer Rauchentwicklung kam".

Fest steht: Bei dem Wohnungsbrand wurde niemand verletzt, und laut Polizei entstand auch kein Sachschaden. "Die Feuerwehr hat nur gelüftet", erklärten die Beamten. 

Die Bahnhofstraße war wegen des Einsatzes kurzzeitig gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst mit Lichthupe unterwegs, dann krachte es
Ein hartnäckiger Drängler verursachte am Montag gegen 18 Uhr einen Unfall auf der A 92 kurz nach dem Kreuz Neufahrn. Er war nach einem missglückten Überholmanöver mit …
Erst mit Lichthupe unterwegs, dann krachte es
Waffe von Flughafen-Polizist  tötet Frau
Mit der Pistole eines am Flughafen München stationierten Bundespolizisten ist in Thüringen eine Frau erschossen worden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.
Waffe von Flughafen-Polizist  tötet Frau
Bürokratie „stranguliert“ die Wirte
Die Bayerische Wirtshauskultur soll immaterielles Weltkulturerbe werden. Das ist kein Witz, sondern ist bierernst gemeint. Ebenso wie das Klagen der Gastronomen über das …
Bürokratie „stranguliert“ die Wirte
Japan und Bayern rücken näher zusammen
Es ist das Bekenntnis zum Standort Allershausen. Acht Millionen Euro hat Yaskawa in die Erweiterung investiert. Das freute Bürgermeister Rupert Popp, die 300 …
Japan und Bayern rücken näher zusammen

Kommentare