Ein „elektronischer Personalausweis“ für Katze oder Hunde ist dieses nur wenige Millimeter große Glasröhrchen, das mit Mikrochip und Miniantenne gespickt ist. Dem Tier wird der Chip unter die Haut geimpft. Mit einem Lesegerät kann der darin gespeicherte Code von außen leicht abgelesen werden. Foto: Archiv

Pass-Pflicht für Haustiere gefordert

Landkreis - Für die Kennzeichnungspflicht von Hunden und Katzen im Landkreis, kämpft der Tierschutzverein. Dazun startet Vorsitzender Thomas Naumann in den nächsten Tagen eine großangelegte Unterschriftenaktion.

Laut Europäischer Haustierverordnung ist es laut Thomas Naumann „europaweit Pflicht, dass Hunde und Katzen mittels Mikrochip zu kennzeichnen und zu registrieren sind“. Naumann weiter: „Diese Verordnung wurde von unserer Bundesregierung leider bisher immer noch nicht ratifiziert und wird von unserer Landesregierung Bayern an die Bundesregierung abgeschoben.“ Mit einer Unterschriftenaktion soll das Thema vorangebracht werden.

Der Hallertauer Tierschutzexperte kennt die Problematik mit unregistrierten Fundtieren nur allzugut: „Oft bekommen wir Tierschutzvereine Fundtiere in unsere Obhut, die aufgegriffen wurden. Wenn diese Tiere mittels Mikrochip oder wie früher üblich, mittels Tätowierung in den Ohren, versehen und beim Deutschen. Haustierregister oder bei Tasso registriert worden sind, können wir innerhalb kurzer Zeit die Tiere an ihre Besitzer zurück geben.“ Leider aber ist das in vielen Fälle nicht möglich. Und das bereitet Naumann sorgen.“

Dabei wäre alles so einfach: Das Implantieren des Mikrochips sei „wie eine Impfung für das Tier: Ungefährlich und mittels Spritze sehr schnell erledigt.“ Der Vorteil liege auch auf der Hand: Ein gekennzeichnetes und registriertes Tier ist immer auf den jeweiligen Besitzer zurückzuführen ist.

Der Vorsitzende verweist auf die negativen Konsequenzen, wenn Tiere ohne Markierung verloren gehen: „Wie schmerzlich ist es für Tierbesitzer, wenn sie weder über den Verbleib noch über das weitere Leben ihres geliebten Haustieres Bescheid wissen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier werden die Gäste zum Verweilen „angestiftet“
Weder durch die Rathaus-Baustelle noch durch das nasskalte Nieselwetter zur Eröffnung lassen sich die Echinger ihren Christkindlmarkt auf dem Bürgerplatz vermiesen.
Hier werden die Gäste zum Verweilen „angestiftet“
CSU-Kandidat Markus Staudt will in Zolling mit neuen Ideen alte Strukturen aufbrechen
„Ich will keinen Wahlkampf führen, ich will um euer Vertrauen werben“, so lautet der Vorsatz des Bürgermeisterkandidaten des CSU Ortsverbands Zolling. Markus Staudt …
CSU-Kandidat Markus Staudt will in Zolling mit neuen Ideen alte Strukturen aufbrechen
Wohnungsnot: Seit Monaten mit vier Kindern auf zehn Quadratmetern - Vater setzt verzweifelten Hilferuf auf
Weil ein Freisinger einen Mietvertrag platzen lässt, gerät ein alleinerziehender Vater mit vier Kindern in höchste Not. Die fünf „wohnen“ auf zehn Quadratmetern Fläche.
Wohnungsnot: Seit Monaten mit vier Kindern auf zehn Quadratmetern - Vater setzt verzweifelten Hilferuf auf
Alpenländisches Adventsingen in der Freisinger Luitpoldhalle: Bravour-Stück der leisen Töne
Erneut hat das Freisinger Tagblatt zum Alpenländischen Adventsingen geladen. Es gelang ein Bravour-Stück der leisen Töne.
Alpenländisches Adventsingen in der Freisinger Luitpoldhalle: Bravour-Stück der leisen Töne

Kommentare