+
Lag es an den vielen Antworten, die sie von Bürgermeister Johann Daniel bekommen haben? Jedenfalls hatten die Besucher der Paunzhausener Bürgerversammlung am Mittwochabend nur ganz wenige Fragen.

Nur ein Viertel zahlt in Paunzhausen Gewerbesteuer

  • schließen

Die Entwicklung ist alarmierend: Seit 2016 nimmt die Gemeinde Puanzhausen immer weniger Gewerbesteuer ein. Derzeit zahlt nur noch ein Viertel aller Betriebe. 

Paunzhausen– Vor rund 30 Zuhörern gab Paunzhausens Bürgermeister Johann Daniel am Mittwochabend im Gasthaus Liebhardt seinen Rechenschaftsbericht ab. Im Gepäck hatte er einige alarmierende Zahlen.

1491 Einwohner zählt die Gemeinde derzeit, 16 weniger als im Vorjahr. „Ich weiß nicht, woher das kommt“, sagte der Bürgermeister, zumal es 68 ausländische Mitbürger aus 22 Nationen in der Gemeinde gebe. Die meisten (nämlich zwölf) kommen aus Polen. Bei den Geburten gehe es seit 2016 wieder aufwärts, immerhin 18 neue Erdenbürger seien im vergangenen Jahr in Paunzhausen dazugekommen.

Gut gelaunt trotz manch alarmierender Zahl: Rathauschef Johann Daniel.

Weiter ging’s in der Statistik mit den Finanzen: 1,2 Millionen Euro habe man 2018 aus der Einkommensteuerbeteiligung eingenommen. Bergab gehe es seit 2016 mit den Gewerbesteuereinnahmen, die sich 2018 auf gerade noch 132000 Euro beliefen – und das bei 174 gemeldeten Gewerbetreibenden, von denen aber nur ein Viertel Gewerbesteuer zahle. 716 000 Euro – so viel wie noch nie – habe man 2018 an Kreisumlage bezahlt. Wichtig: Seit August 2017 ist die Gemeinde schuldenfrei.

Viel Geld fließt in den Kanal

Eine Art Rekord konnte Daniel auch bei den Investitionen des Jahres 2018 vermelden: Waren es in all den Jahren zuvor zwischen 100 000 und 770 000 Euro, die man für Projekte in die Hand nahm, waren es im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Euro.

Und Daniel berichtete auch, wo das meiste Geld hingeflossen ist – und zwar in den Kanal. Genauer: in die Kanalsanierung. 143 Meter an Leitungen habe man ausgetauscht, von den restlichen 12,5 Kilometern habe man die meisten Teile durch das Inlinerverfahren saniert. Heuer, so Daniel, werde man weitere 300 000 Euro für die Kanalsanierung in Johanneck ausgeben. Die Maßnahmen seien wichtig, dafür werde auch „viel Geld ausgegeben, aber man sieht halt nichts“, bedauerte der Bürgermeister, der auch die Auswirkungen dieser Investitionen auf die Abwasserabgaben der Bürger beschrieb: Die Gebühr pro Kubikmeter Abwasser sei ab 1. Januar 2019 erstaunlicherweise „nur um a Zehnerl“ auf 1,98 Euro gestiegen.

Mehr als 100 Straßenleuchten werden umgerüstet

Und damit war Daniel bei den Vorhaben für heuer: Neben der Kanalsanierung in Johanneck steht die Umstellung von über 100 Straßenleuchten auf LED an. Außerdem will die Gemeinde in diesem Zug „dunkle Stellen“ beheben und zusätzliche Leuchten aufstellen. Kosten: rund 100 000 Euro. Der Spielplatz im Baugebiet Frauenholz wird für zirka 50 000 Euro hergestellt. Zudem ist der Kauf eines Salzsilos geplant. Daniel humorig dazu: „Der Bauhof braucht jedes Jahr Geld – unfassbar!“

Ab 2020, so Daniels Blick in das kommende Jahr, werde und müsse man dann beginnen, in den Straßenunterhalt und in den Straßenbau zu investieren.

Nur ganz wenige Fragen schlossen sich an den Bericht des Rathauschefs an. Für die anwesenden Paunzhausener scheint die Welt in Ordnung.

Lesen Sie auch

Ultrafeinstaub-Messung an Flughafen-Kita: So erschreckend ist das Ergebnis und „Preise neu festlegen“: Freisinger Stadtrat will fresch-Tarife nicht hinnehmen

Auch interessant

Massenschlägerei in Freising: Zwei 19-Jährige verletzt – Kripo ermittelt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Kreis Freising einzigartig: Camerloher Gymnasium stellt gebundene Ganztagsklassen vor
Am Freisinger Camerloher Gymnasium gibt es ein Konzept, das im Landkreis einzigartig ist: die gebundene Ganztagsklasse. Hier lernen die Schüler nicht nur …
Im Kreis Freising einzigartig: Camerloher Gymnasium stellt gebundene Ganztagsklassen vor
MVV bremst kostenlosen Linienbus 698 für Hallbergmoos aus
Mit einem kostenlosen Ortsbus will Hallbergmoos den Autoverkehr reduzieren. Doch die Idee, den Linienbus 698 zum Nulltarif anzubieten, wurde auf den ersten Metern …
MVV bremst kostenlosen Linienbus 698 für Hallbergmoos aus
Herrmann kritisiert „moralinsaure Humorlosigkeit“
50 Jahre sind seit der offiziellen Abschaffung des Josefstags als gesetzlicher Feiertag vergangen. In Zolling wird der 19. März traditionell gefeiert – bis heute: im …
Herrmann kritisiert „moralinsaure Humorlosigkeit“
7,17 Millionen: Der Gemeinderat in „Schockstarre“
Der Bauantrag für das Kranzberger Mehrgenerationenwohnen könnte eingereicht werden - eigentlich. Aber die Planer des Freisinger Büros Dantele haben ihre Rechnung ohne …
7,17 Millionen: Der Gemeinderat in „Schockstarre“

Kommentare