+
Beeindruckende Aufführung: Charles Dickens’ „A Christmas Carol“ unter anderem mit Geizkragen Ebenezer Scrooge begeisterte die unzähligen Gäste in der Kirche.

Benefizkonzert in der kirche St. Stephanus in Paunzhausen

Rasselnde Ketten und schwer schlurfende Schritte

  • schließen

Dunkel war es in St. Stephanus. Und schön war es in St. Stephanus. Die Paunzhausener Pfarrkirche war am Samstag und am Sonntag zwei Mal Schauplatz einer besonderen Weihnachtsveranstaltung.

Paunzhausen – Unter der Leitung von Regina Chalupper und Natalie Geyer wurde in Paunzhausen Charles Dickens’ bekannte Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ szenisch aufgeführt – umrahmt und unterstützt von Musik und Gesang. Dazu eine große Leinwand für Beamer-Projektionen – fertig war das multimediale „Weihnachtsspektakel“, wie die Organisatoren die Aufführung bezeichneten.

Neben den ausdrucksstark und textsicher agierenden Personen rund um die Hauptperson, den Geizkragen Ebenezer Scrooge, waren es vor allem die Sänger und Solisten, die den Abend in der Pfarrkirche zu einem besonderen Weihnachtserlebnis werden ließen. Passend zu den Szenen der bekannten Geschichte, deren Rahmenhandlung von einem Duo rezitiert wurde, waren die Lieder und musikalischen Darbietungen ausgewählt worden: Ruhige, besinnliche, fast düstere und nachdenklich machende Stücke gab es da, liebliche und anrührende Melodien waren zu hören, aber auch fröhliche, rockige und poppige Songs ertönten in St. Stephanus.

Es war also ein Mix aus beeindruckendem Theater, das mit rasselnden Ketten und schwer schlurfenden Schritten auch ein bisschen Geister- und Horrorgeschichte war, aus einer guten und imposanten Lichtshow, aus erzählerischen Elementen und viel Musik aus dem Voralpenland und Australien.

Eintritt hat das facetten- und variantenreiche Spektakel nicht gekostet. Aber die Darbietungen dürften die Spendenfreudigkeit der Besucher angeregt haben. Schließlich waren es ja zwei Benefizkonzerte, die man da – wie alle zwei Jahre in Paunzhausen – auf die Beine gestellt hatte.

Zum perfekten Adventswochenende wurden die beiden Tage in Paunzhausen, weil gleich neben der Kirche der Adventsmarkt aufgebaut worden war. Selbstgefertigte Gestecke, Handarbeiten und Schmuck, dazu Glühwein, Kartoffelsuppe und alles, was den Körper wärmt, wurden auf dem Platz neben dem Rathaus angeboten. Ob nun nach „A Christmals Carol“ oder vorher – ein Besuch des Adventsmarkts war Pflicht für die Paunzhausener Bürger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Bei der Freisinger SPD weiß man nicht so genau, was man davon halten soll, dass der Bundesparteitag den Weg für die GroKo geebnet hat. „In Jedem schlugen zwei Herzen“, …
Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Was macht man, wenn man einen fremden Reisepass findet? Ein Nigerianer wollte damit nach Kanada. Jüngst scheiterte der 27-Jährige jedoch am Flughafen München bei dem …
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Wer auf dem Freisinger Volksfest bei den kommenden drei Auflagen als Festwirt fungieren wird, steht fest. Aber vielleicht nicht alleine! 
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
„Essen ist politisch“ prangt in großen Buchstaben auf der Schaufensterscheibe des Weltladens. Dahinter sind eine Weltkugel und Lebensmittel aus fairer sowie …
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern

Kommentare