Nachgefragt – bei der Freisinger Polizei

Polizei Freising: „Kompletter Schutz ist nicht möglich“

  • schließen

Freising - Für die Polizei Freising gehört es zur Routine, sich bei Großveranstaltungen über alle Sicherheitsaspekte Gedanken zu machen. Doch Michael Ertl, stellvertretender Chef der PI Freising, sagt auch: Hundertprozentigen Schutz gibt es nicht.

Nach dem Anschlag in Berlin: Machen Sie sich Sorgen, dass so eine Tat auch in Freising stattfinden könnte?

Unsere Sorgen sind relativ gering. Der Adventsmarkt, der jetzt noch läuft, der auf dem Christopher-Paudiß-Platz, ist so gut eingebettet, dass ein großes Fahrzeug da nicht reinkommt. Aber natürlich sind wir mit Streifen auch immer wieder präsent.

Dennoch ist die Terrorgefahr inzwischen ein ständiger Begleiter der Polizei – ob Volksfest, Christkindlmarkt oder Festival.

Bei jeder Großveranstaltung, die wir prüfen oder betreuen, müssen wir alle Eventualitäten erwägen. Da fließt das natürlich mit ein. So haben wir beim diesjährigen Volksfest nach dem Anschlag in Nizza bereits Sperren errichtet, damit keine Fahrzeuge auf das Areal gelangen konnten.

Aber verhindern lassen dürfte sich solch ein Terrorakt doch nur dann, wenn man denjenigen, der die Tat plant, schon aus dem Verkehr zieht, bevor er zuschlagen kann.

Hundertprozentige Sicherheit gibt es einfach nicht. Wir werden wahrscheinlich auch nicht jeden Markt komplett schützen können. Für uns ist es, wie gesagt, gut, dass der Adventmarkt in Freising so eng eingebaut ist. Denn es stimmt: Ein größeres Fahrzeug zu stoppen, ist nicht so einfach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig
Eine Schlägerei ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Hallbergmoos. Am Ort des Geschehens konnte allerdings nur noch der Geschädigte angetroffen …
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig

Kommentare