S1-Betrieb am Nachmittag eingestellt

Polizei: Kinder werfen Steine auf die Bahn - S-Bahn-Verkehr läuft wieder an

  • schließen

Neufahrn/Freising - Am Montagnachmittag geht auf der Strecke von Freising nach Neufahrn nichts mehr: Kinder werfen offenbar Steine auf Züge. Die Bundespolizei sucht das Gelände ab.

Seit 14.05 Uhr ging nichts mehr: Die S-Bahnen auf dem Weg nach Freising hatten angehalten. Die Erstmeldung der Bahn klang wie so oft: Personen am Gleis. Die Bahnen der S1 wurden an den Bahnhöfen zurückgehalten und warteten dort die Dauer der Sperrung ab. 

Eine S-Bahn fuhr Freising gar nicht erst an, andere wurden zum Flughafen umgeleitet. Gegen 14.45 Uhr erklärte die Polizei, dass sich Kinder im Gleisbereich aufgehalten haben sollen. Die Beamten vermuten, dass sie Steine auf Züge geworfen haben.

Bundespolizisten suchten das Gelände ab - ohne Erfolg. Der Bahnverkehr ist seit 15 Uhr wieder freigegeben, allerdings kommt es (Stand 15.40 Uhr) immer noch zu Verzögerungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasserwacht Moosburg: Aquapark-Umbau „große Bereicherung“
Moosburg - Großes wird sich in naher Zeit für die Wasserwacht Moosburg auftun: Die Pläne des neuen Aquaparks sehen eine umfangreiche Beteiligung der Rotkreuzler vor.
Wasserwacht Moosburg: Aquapark-Umbau „große Bereicherung“
Bundespolizei verhindert Kindesentführung
Ein 38-Jähriger, offensichtlich aus der Schweiz, wollte sich mit seinen beiden Kindern über den großen Teich nach Kanada absetzen. Bundespolizisten stoppten den Ägypter …
Bundespolizei verhindert Kindesentführung
Von wegen „Glückliche Hühner im Garten“
Seit drei Monaten gilt in Bayern die Stallpflicht – und die waren schwierig. Noch schwieriger werden aber die kommenden drei Monate. Denn die Geflügelzüchter kennen ihre …
Von wegen „Glückliche Hühner im Garten“
Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Die Tagesordnung war spannend, der Sitzungssaal voll, die Stimmung aufgeheizt. Vor allem beim Thema Feuerwehr schlugen die Wellen am Donnerstag im Gemeinderat Nandlstadt …
Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?

Kommentare