Polizei stoppt Kaffeefahrt und "rettet" Senioren vor Abzocke

Moosburg - Landratsamt und Polizei haben eine „Kaffefahrt“ gestoppt - und so eine Abzocke von Senioren im Landkreis verhindert. Es war ein aufmerksamer Bürger, der eine bunte Einladung zu einer „Schifffahrt im Altmühlthal“ an die Polizeiinspektion Moosburg weiterreichte.

Bei dem Ausflug würden traumhafte Gewinne warten, hieß es in dem Schreiben. Das hatte den Mann misstrauisch gemacht. Und das zu Recht: Das im Einladungsschreiben angegebenen Postfach wurde von Mitarbeitern des Landratsamtes rasch als „Kaffeefahrt“-Postfach identifiziert. Schnell war klar, dass es hier niemals Gewinne geben würde. Die Polizei trat in Aktion.

Als am Freitag, 6. Juli, der Bus eines Bibertaler Reiseunternehmens frühmorgens am Moosburger Bahnhof vorfuhr, warteten nicht nur einige hoffnungsfrohe Senioren, sondern auch Polizeibeamte und Mitarbeiter des Landratsamtes. Die Befragung des Fahrers bestätigte den Verdacht, dass es sich um eine „Kaffeefahrt“ handelte, bei denen älteren Mitbürgern meist ziemlich nutzlose Haushaltsgeräte, Salben und angebliche Heilmittel zu weit überteuerten Preisen aufgedrängt werden. Über den wahren Hintergrund der Fahrt informiert, verzichteten die Moosburger Fahrgäste auf die Fahrt ins Blaue und die „Gewinnübergabe“. Auch der Busfahrer lenkte quasi ein und beendete seine Route, die über den Landshuter Raum zu einer Gaststätte im Landkreis Kelheim geführt hätte, bereits in Moosburg. Beamte der Polizeiinspektion Landshut, die ebenfalls in die Aktion eingebunden waren, informierten daraufhin die in Landshut wartenden Fahrgäste über die Hintergründe und dass der Bus nicht mehr kommen würde.

Die Kontrolle habe die Erfolge bestätigt, die Landratsamt und Polizei durch das sogenannte „Freisinger Modell“ im Kampf gegen die organisierte Abzocke in den vergangenen Jahren verbuchen konnten, teilte gestern Landratsamt-Sprecherin Eva Dörpinghaus mit. Die potenziellen Fahrgäste hätten nämlich gegenüber der Polizei erklärt, dass dies die erste Einladung zu einer Kaffeefahrt seit über sieben Monaten gewesen sei. Dörpinghaus: „Somit bleibt der Landkreis Freising kaffeefahrtenfreie Zone“. hob

Gut zu wissen

Das Landratsamt Freising bittet Bürger, die Einladungen zu ominösen „Tagesfahrten“ oder ähnlich bunt gestalteten Offerten zu „Gewinnübergaben“ erhalten, dies unter Tel. (0 81 61) 60 03 49 und 60 03 49 mitzuteilen. Möglich ist auch eine E-Mail an gewerbeamt@kreis-fs.de. oder an die örtliche Polizeidienststelle weiterzugeben. Inspektion Freising: Tel. (0 81 61) 5 30 50.

Auch interessant

Kommentare