+
Im Dialog mit Prinz Luitpold von Bayern: MdB Erich Ilrstorfer hatte zum vierten mal zum Schlossgespräch geladen.

Schlossgespräche

Prinz Luitpold und die Traditionen

In der Veranstaltungsreihe „Schlossgespräche“ greift der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU) gesellschaftliche Themen auf: In der vierten Auflage und zugleich ersten diesen Jahres war man nun im Schloss Birkeneck zu Gast. Mit Prinz Luitpold von Bayern sprach Irlstorfer vor und mit 100 Gästen über das Thema „Tradition und Innovation – bayerische Familienunternehmer im globalen Wettbewerb“.

Hallbergmoos – Luitpold Rupprecht Heinrich Prinz von Bayern (66) ist nicht nur der Urenkel des letzten Königs von Bayern, sondern auch und in erster Linie Unternehmer: Er ist Inhaber der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg und Geschäftsführer der König Ludwig International GmbH & Co. KG. Im Jahr 1979 gründete er das Kaltenberger Ritterturnier. Im Oktober 2011 übernahm der Jurist darüber hinaus die Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Im Dialog mit Irlstorfer schnitt Luitpold von Bayern viele Themenbereiche an: Nachwuchsförderung in Handwerk und Forschung, Fachkräftemangel, Entwicklungshilfepolitik, Digitalisierung, Sozialpolitik, Trends und Innovationen. Auskunft gab der Redner u.a. wie es ihm selbst gelang, in seinem Familienunternehmen eine Biermarke (etwa mit dem König Ludwig Dunkel) zu entwickeln, die im internationalen Wettbewerb besteht - und Produktionsstätten in 16 Ländern der Welt unterhält. Er berichtete unter anderem über den Trend zu „ehrlichen Produkten“ – Stichwort: Craft-Biere – die Spielräume und „enorme Marktchancen“ für Qualität, Regionalität und Familienunternehmen mit Innovationskraft bieten.

Kritik äußerte er an der Erbschaftssteuerreform, die Familienunternehmen („Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“) in existenzielle Schwierigkeiten bringt und Arbeitsplätze, die zu 70 Prozent in deutschen Familienunternehmen generiert werden, gefährdet. Zugleich sprach Luitpold von Bayern sich für eine verstärkte Exzellenz-Förderung bei Wissenschaft und Forschung aus, damit Deutschland im globalen Wettbewerb nicht abgehängt wird. 

Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Frost und seine explosiven Folgen
Der Landkreis bibbert unter den Folgen der Polarluft aus Nordost, doch die Landwirte freuen sich: Die tiefen Temperaturen der vergangenen und vor allem der kommenden …
Der Frost und seine explosiven Folgen
Die Grenzen zwischen Künstler und Publikum verschwimmen
Farbenfrohe, fröhliche und romantische Bilder hat die Künstlergruppe „Farbe ins Leben“ (FiL) im Alten Gefängnis in Freising präsentiert. Darüber hinaus hielt die Gruppe …
Die Grenzen zwischen Künstler und Publikum verschwimmen
Auftrieb in der Niedrigzinsphase
Trotz Zinsflaute hat die Freisinger Bank 2017 zugelegt. Das Wachstum zeigt sich nicht nur im Aufbau vier neuer Beratungscenter, sondern auch in einer stattlichen …
Auftrieb in der Niedrigzinsphase
30er-Zone in Günzenhausen soll kommen
17 der 51 Bürger aus Günzenhausen haben auf einem Antrag unterschrieben, mit dem sie eine 30 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung für die Ortsstraße erreichen wollten.
30er-Zone in Günzenhausen soll kommen

Kommentare