Ein Rathaus voller Narren

Eching - Faschings- und Hexenzauberim Echinger Rathaus: Einmal im Jahr, während der fünften Jahreszeit , hat die Narrhalla Heidechia das Sagen in der politischen Schaltzentrale - und bringt zur Sitzung des Gemeinderates neben Prinzenpaar, Garde und Hofstaat vor allen Dingen gute Laune und Auszüge aus dem Schauprogramm mit.

Zur Begrüßung sagte Sprecherin Claudia Steiger-Steininger ohne falsche Bescheidenheit: „Herzlich willkommen zur lustigsten Sitzung des Jahres!“ Gesagt, getan, beziehungsweise - getanzt: Da hieß es zum beschwingten Auftakt im Rathausfoyer unter dem Motto „world of magic“ Bühne frei für die Garde und vor allem das Prinzenpaar Pierre I. und Isabelle I. bei ihrem 14. öffentlichen Auftritt (von insgesamt 40). Und dann verkündete Prinz Pierre etwas ganz Wichtiges: „Als Hausherr eröffne ich hiermit das Krapfenbuffet!“

Ihre Fortsetzung fand die Machübernahme der Heidechia im großen Sitzungssaal, wo Bürgermeister Josef Riemensberger mit dem Schild „Bitte nicht stören“ geschmückt wurde. Sodann wurden unter Vorsitz des Prinzenpaares einige närrische Tagesordnungspunkte abgearbeitet. Und da fand Steiger-Steininger durchaus einige Parallelen zwischen Faschings-Show und Ratssitzung. Zur Strafe oder vielleicht auch zur Inspiration hieß es dann für die Echinger Volksvertreter, mit Hilfe von Buntpapier, Schere und Locher eigenhändig Faschingsdekoration herzustellen, weil die Frohsinns-Profis in Eching das rechte, bunte und glitzernde Faschingsambiente vermissen, das sie von anderen Häusern und Location gewohnt sind.

Und da zeigten sich die Räte durchaus kreativ, bastelten Hütchen, Fächer und Girlanden und Konfetti. Natürlich erging auch eine persönliche Einladung zum nächsten Faschings-Highlight der Heidechia im Bürgerhaus - zur „Weißen Nacht“ am morgigen Freitag (20 Uhr).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare