Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar

Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Willkommen! (v. l.) Harald Reents, Isabel Hareiter (Schulweghelferin), Marina Koch (Sport, Kultur, Freizeit) Alexander Mademann (Wirtschaftsförderung), Karl Wöhrl (Personalrat). sab

Rathauschef freut sich über drei Neuzugänge

Hallbergmoos - Für die Bereiche Wirtschaft, Events und Schulwegsicherung hat die Gemeinde Hallbergmoos drei neue Mitarbeiter eingestellt. Alle drei sind wichtiger Bestandteil der wachsenden Moosgemeinde.

Für die Schulkinder ist sie bereits eine „alte Bekannte“, denn seit Schulbeginn sorgt Isabel Hareiter dafür, dass Schüler- und Kindergartenkinder die Theresienstraße an der Rathaus-Ampel sicher überqueren. Die 32-Jährige wohnt seit sechs Jahren in Hallbergmoos und hat selbst zwei Kinder in beiden Einrichtungen. Drei Mal die Woche wartet sie morgens um kurz vor halb acht Uhr und nach Schulschluss auf ihren Einsatz und stellt sicher, dass die Schüler sicher zur Schule und sicher nach Hause kommen. „Wir sind froh, dass wir diese Stelle besetzen konnten“, sagte Bürgermeister Harald Reents.

Bereits seit Juni dieses Jahres ist Marina Koch im „Team Bürgermeister“ zur Unterstützung der Organisation und Durchführung des Kultur- und Wirtschaftssommers. „Sie passt perfekt“, so Reents, denn Koch habe sich in den vergangenen Monaten - begünstigt durch das Studium Sportevent- und Medienmanagement - als wichtiges Verbindungsglied zwischen der Wirtschaft aber auch der Vermarktung des Standortes Sportforum erwiesen. In ihrem Aufgabengebiet unterstützt sie Sportparkmanager Benjamin Henn bei der Organisation von Veranstaltungen, wie etwa die kommende „Lange Nacht des Sports“, die sowohl der Auslastung des Sportforums, aber auch als weicher Standortfaktor für Unternehmen dienen. „Frau Koch ist nicht auf einen Zuständigkeitsbereich fixiert, sondern ihre Aufgabe ist vielmehr ein fließender Übergang zwischen Event, Sport und Wirtschaft“, betonte Reents.

Der dritte im Bunde der Neuen ist Alexander Mademann. Seine Tätigkeit ist klar definiert: Er kümmert sich um die angesiedelten Firmen und um die Akquisition neuer Unternehmen in Hallbergmoos. Mademann tritt in die Fußstapfen von Katrin-Jasmin Becker, die Ende August die Gemeinde verlassen hat. Er hat seine erste Feuertaufe bereits gemeistert: Mit Vertretern der Gemeinde konnte der Wirtschaftsförderer auf der Messe Expo Real vielversprechende Gespräche mit Firmen führen. Reents: „Wir stehen zudem kurz vor Vertragsabschluss mit einem sehr attraktiven Unternehmen.“

Als gebürtiger Hallbergmooser ist Mademann in der Gemeinde bekannt, „meine Besuche bei den örtlichen Firmen waren sehr positiv.“ Seinen beruflichen Werdegang startete der 39-Jährige mit einer Ausbildung als Speditionskaufmann, er schloss ein BWL- sowie Studium in Wirtschaftsrecht an, war sechs Jahre lang selbständig und wählte nun aus familiären Gründen den Schritt in ein Beschäftigungsverhältnis mit der Kommune. „Ich bin mir sicher, wir haben den Richtigen gefunden“, bestätigte Reents.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Lernwerkstatt in Nandlstadt: Spielerisch Wissen vermitteln
Eine neue Lernwerkstatt soll den Kindern spielerisch Wissen vermitteln - und unter der Führung von Anika Janata kann die Grund- und Mittelschule eine solche nun anbieten.
Neue Lernwerkstatt in Nandlstadt: Spielerisch Wissen vermitteln
Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Baugrund ist heiß begehrt. Wer also darf beim Verkauf im Baugebiet „Alpersdorf II“ überhaupt zuschlagen? Und können dabei auch Bauträger voll zum Zug kommen? Darüber …
Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Die Hallertauer dürfen sich am Wochenende auf die nächsten ereignisreichen Tage freuen. In Au steigt zum ersten Mal das Marktfest und in gleich vier Gemeinden starten …
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Es wurde gebohrt, geschraubt, geschliffen und lasiert – eine Woche lang arbeiteten 41 Schüler der Jo-Mihaly-Mittelschule Hand in Hand. Hergestellt wurden Palettenmöbel, …
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen

Kommentare