+
Auf einen Schlag beliebt: Seitdem Graf Guy von Moy signalisiert hat, dass er dem „Abseits“ noch eine Chance geben will, hat er viele Freunde auf Facebook.

Freisinger Kultkneipe soll mit neuem Verein gerettet werden

Reaktionen auf Abseits-Hoffnung: Das Netz feiert den Grafen

Freising – Die Aktien für den Erhalt des Abseits sind deutlich gestiegen: Ein Verein soll die Immobilie kaufen und sanieren. Unterdessen erntet Graf Guy von Moy viel Sympathie für seine Zugeständnisse.

Im Internet sind die Kommentare geradezu euphorisch: „Wo kann ich unterschreiben?“, fragt Vasco H. auf der FT-Facebook-Seite. Elfriede M. ist Graf Guy von Moy dankbar „für das generöse Angebot“. In die selbe Kerbe schlägt Dagmar H., die sagt, dass der Graf „doch ein Herz hat! Daumen hoch!“ Wolfgang L. sagt in einer anderen Gruppe auf Facebook schon mal im Voraus zu: „Ich würde [dem Verein] sofort beitreten.“ 

Lesen Sie dazu auch:
Abseits-Rettung soll mit Hilfe von Verein gelingen

Für Tom L. kommt die Nachricht zum besten Zeitpunkt: „Ein hoffnungsvoller Jahresbeginn!“ Und Katharina T. bringt die Hoffnung zum Ausdruck, dass den Worten der Unterstützer jetzt auch Taten folgen werden: „Bitte, es soll bleiben, so viele Erinnerungen sind da drin. Mit Menschen, die wir lieben. Und mancher ist nicht mehr da. Bitte, bitte, bitte.“ Lukas M. beschränkt sich auf ein simples „JAAAAAAAA!!!“

Überraschende Wende im Fall der Kultkneipe Abseits:Die Initiative zum Erhalt des Abseits möchte einen Verein gründen -...

Posted by Freisinger Tagblatt on Donnerstag, 7. Januar 2016

Auch die Verantwortlichen des Abseits haben sich über ihre Facebook-Seite zu Wort gemeldet: „Alles hat ein Ende, nur das Abseits zwei! Spart eure Kohle. In Kürze folgt das Spendenkonto und ein Plan. Abseits forever. Ein großes Dankeschön an den Grafen Guy von Moy für diese Chance!“ Und auch auf dieser Seite sind die Reaktionen nur positiv: Jenny G. sagt, das seien „tolle Neuigkeiten“ und gebe „Hoffnung in jeglicher Hinsicht“. Und Benny S. zieht eine erste Zwischenbilanz: „Bisher gefällt mir 2016.“

Anton Hirschfeld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Die Tagesordnung war spannend, der Sitzungssaal voll, die Stimmung aufgeheizt. Vor allem beim Thema Feuerwehr schlugen die Wellen am Donnerstag im Gemeinderat Nandlstadt …
Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Haagerin kämpft für rumänische Hunde
Haag - Fee, Finja, Gremlin und Pebbels sieht man es nicht an, dass sie bisher nicht viel Schönes erleben durften. Die vier Hundedamen mussten als Straßenhunde um das …
Haagerin kämpft für rumänische Hunde
„Überwältigend“
Freising - Sie haben schon viel erlebt, die Frauen und Männer der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB). Doch so, wie die Typisierungsaktion für Niclas (16) und …
„Überwältigend“
Attaching: Im Vollrausch in die Leitplanke gekracht - Alkotest nicht möglich
Die Autofahrerin war so betrunken, dass ein Alkotest nicht möglich war. Zuvor war die 38-Jährige in eine Leitplanke gekracht.
Attaching: Im Vollrausch in die Leitplanke gekracht - Alkotest nicht möglich

Kommentare