+

Rentnerin (91) hat Glück

Betrug geht schief

Mit einer äußerst dreisten Geschichte wollte ein unbekannter Gauner eine 91-Jährige um ihre Ersparnisse bringen. Nur an einem technischen Problem scheiterte der Trickbetrüger.

Freising - Der Mann hatte die Freisingerin am Montag mehrmals unter (0 89) 110 (den Notruf hatte er geschickt statt seiner Nummernkennung gefälscht) als angeblicher Hauptkommissar Stein angerufen. Er erzählte von einer bei Einbrechern gefundenen Liste, auf der der Name der Rentnerin stehen würde. Sie solle sofort all ihr Erspartes unter Angabe eines Vorwands bei der Bank abheben, weil es dort nicht mehr sicher sei. Das Geld würde dann von einem Polizisten abgeholt. Tags drauf hob die Frau mehrere Tausend Euro ab. In der Bank sagte sie, sie wolle ein Auto für ihre Enkelin kaufen. Ihr Glück: Die Auszahlung kam aus technischen Gründen nicht zustande – und die Bankangestellten hatten den Braten auch gerochen . . .

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adventskranz in Flammen – Gemeindesaal in Gefahr
Einen größeren Brandschaden verhinderten gestern aufmerksame Anwohner an der Hohenbachernstraße. Sie bemerkten am Sonntagvormittag einen in Brand geratenen Adventskranz …
Adventskranz in Flammen – Gemeindesaal in Gefahr
Manchmal geht’s nicht ohne Chemie
Der Bund Naturschutz hat Christbaum-Stichproben in ganz Deutschland genommen – und fast überall Pestizid-Spuren festgestellt. Sogar Mittel, deren Verwendung illegal ist, …
Manchmal geht’s nicht ohne Chemie
Viel Schaum um nichts...
Mit einem gestohlenen Feuerlöscher sprühten zwei Jugendliche in der Nacht zum Samstag um 3.30 Uhr auf einer Baustelle im Bereich der Weinmiller-Straße in Freising herum. …
Viel Schaum um nichts...
Ein fliegender Teppich hat Heimweh
Weihnachten naht, und da ist die pupsende Hexe Lindenbart nicht weit. Gerade entsteht die fünfte Folge dieser pfiffigen Hörspielreihe, bei der sich die kleine, pupsende …
Ein fliegender Teppich hat Heimweh

Kommentare