Neubau-Pläne auf wackligen Beinen

Reptilienauffangstation: Zukunft weiter ungewiss

  • schließen

Neufahrn - Ob die Reptilienauffangstation nach Neufahrn kommt, bleibt eine Wackelpartie. Auch die Staatsregierung machte keine eindeutige Ansage.

Wie berichtet, sollte der Verein aus München Nachbar des Tierschutzvereins Freising werden, der ein Tierheim plant. Die Kosten für die geplante Erschließung wollten sich beide Seiten teilen. Doch der Reptillienauffangstation droht nach wie vor die Insolvenz

Landtagsabgeordneter Benno Zierer (FW), der die Verbindung zwischen beiden Vereinen hergestellt hatte, hakte nun nach. In einer Anfrage zum Plenum wollte er wissen, welche Möglichkeiten die Staatsregierung für die Finanzierung der neuen Räume sehe. Die Antwort des Umweltministeriums: „Die bayerische Staatsregierung sucht intensiv nach Lösungsmöglichkeiten für eine bessere Unterbringung der Reptilienauffangstation.“ Die dafür kalkulierten Kosten von 20 bis 30 Millionen Euro seien aber nicht zu schultern. 

Für Zierer ist das eine zwiespältige Aussage: „Das kann heißen, dass der Verein die Kosten abspecken muss, aber auch, dass man sich von den Neubau-Plänen verabschiedet. Letzteres darf natürlich nicht passieren.“ Er werde weiter dranbleiben und Druck machen, um das zu verhindern.

Wie berichtet, droht der Reptilienauffangstation an der Kaulbachstraße in München das Aus. Der Verein hat in Neufahrn das Grundstück für den Neubau gekauft, nun geht es um die Erschließungskosten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz Freising hat den Tunnelblick
In einer kleinen Nische wacht die Holzfigur der Heiligen Barbara über die Arbeiten. Doch die Mineure, die sich bereits 30 Meter unter Vötting vorgegraben haben, …
Ganz Freising hat den Tunnelblick
Radler sollen Vorrang haben
Ihr Botschaft war deutlich zu sehen: Mit einem zehn Meter breiten Banner überspannten grüne Mitglieder des Stadtrats, Ortsverbands und engagierte Radler nun die …
Radler sollen Vorrang haben
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Für junge Menschen steht Bayern neben Baden-Württemberg und dem Nordwesten Deutschlands als Wohnort besonders hoch im Kurs.
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Einer, der fehlen wird
Dass Pfarrer Heinz Winkler beliebt ist in Allershausen, das wusste man. Aber bei seiner Verabschiedung zeigte sich deutlich: Dieses Verhältnis zwischen Gemeinde und …
Einer, der fehlen wird

Kommentare