+
Die Sonne strahlt über dem neuen Schmuckstück: Am Sonntag wurde das Feuerwehrhaus in Grafendorf eingeweiht. Für die Fahnenträger war es ein schweißtreibender Job.

Grosses Fest

Einweihung: Dank toller Eigenleistungen hat Grafendorf ein neues Feuerwehrhaus

Grafendorf - Bei strahlendem Sonnenschein ist das neue Feuerwehrhaus in Grafendorf am Sonntag eingeweiht worden. Die Fahnenträger kamen ins Schwitzen, die Hüter der Finanzen hatten dazu hingegen keinen Grund.

Petrus meinte es fast zu gut mit dem Wetter bei der Einweihung des neuen Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Grafendorf. Acht Fahnenträger von fünf Wehren und drei Vereinen standen am Sonntag während der Messe in der prallen Sonne und mussten ausharren. Dafür gab es natürlich nach dem offiziellen Akt die verdiente Erfrischung im eigens dafür aufgestellten Festzelt.

Wie Feuerwehr-Vorsitzender Stefan Hagl berichtete, hatten die Floriansjünger schon im Herbst 2012 darüber beraten, ob sie das alte Feuerwehrhaus sanieren oder doch besser neu bauen sollten. Der Keller war feucht und modrig, die Heizkosten belasteten den Säckel der Gemeinde enorm. Schließlich entschloss man sich zu Abbruch und Neubau. Anfang 2015 wurde die Baugenehmigung erteilt, und das ganze Dorf machte mit. Der Zusammenhalt in der Gemeinschaft führte so weit, dass insgesamt rund 4500 Stunden in Eigenleistung erbracht wurden. Außerdem wurden Verpflegung und Getränke gestellt, ein Nachbar stellte den Strom für den Bau kostenlos zur Verfügung, die Handwerker verrechneten nur die Materialkosten, und jeder opferte seine Freizeit für den Neubau.

Vize-Bürgermeister Hans Teibl zeigte sich stolz auf die Leistung der Wehr. Er betonte, dass durch die enorme Eigenleistung der Kostenrahmen weitgehend eingehalten und die Gemeinde nicht über Gebühr belastet worden sei. Wie Pamela Meier, Geschäftsleiterin im Rathaus, mitteilte, lag die Kostenschätzung bei 180 000 Euro. 70 000 Euro an Eigenleistengen wurden erbracht. 113 000 Euro habe die Gemeinde gestemmt, wobei einige Rechnungen noch offen seien.

Herbert Feind

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Volle Pulle, wia immer“
Neufahrn - Auch wenn die jungen Spieler nicht gerade in Scharen zum FT-Schafkopfturnier ins Neufahrner Festzelt strömten, Nachwuchs gibt’s trotzdem. Einer aus der jungen …
„Volle Pulle, wia immer“
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Nandlstadt - Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es in der Nacht zum Sonntag, gegen 1 Uhr, in der Marktstraße in Nandlstadt gekommen. Dabei wurde ein 25-jähriger …
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Freising ist eine alte Stadt, man hält viel auf Traditionen. Gleichzeitig vollzieht sich derzeit ein großer Umbau, tut sich auch auf dem Domberg Einiges. Symbolisch für …
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Die Stadt der „Grünen Hänge“
Von Weihenstephan über den Domberg bis hin zum früheren Klosterort Neustift durchziehen die „Grünen Hänge“ die Stadt. Wie sehr Freisings Stadtbild von diesen Hängen …
Die Stadt der „Grünen Hänge“

Kommentare