+
Wer wird neuer Ortschef von Rudelzhausen? Ob Robert Forster (CSU; l.) oder Michael Krumbucher (FW) entscheidet die Stichwahl am Sonntag.

Kommunalwahl 2020

Stichwahl in Rudelzhausen: Forster und Krumbucher im Bürgermeister-Duell

  • schließen

Am Sonntag hat Rudelzhausen erneut die Wahl, wer Bürgermeister werden soll. Sowohl Michael Krumbucher als auch Robert Forster hoffen auf einen Sieg in der Stichwahl.

Rudelzhausen – In Rudelzhausen stehen am Sonntag Stichwahlen an: Die Bürger dürfen sich zwischen Michael Krumbucher (FW) und Robert Forster (CSU) entscheiden.

Letzterer bezeichnet sich als weltoffen, und auch, wenn er beim Modellflugverein Albatros Tegernbach als 1. Vorsitzender fungiert, ist er kein Typ, der zum Abheben geneigt ist. Dennoch hat Robert Forster viel vor. Der Dienstgruppenleiter bei der Polizei Mainburg will die Gemeinde Rudelzhausen als Nachfolger von Konrad Schickaneder in die Zukunft führen. Die Tage bis zur Stichwahl konnte der 35-Jährige wegen des Versammlungsverbots „nur reduziert gestalten“. Der persönliche Kontakt, bei dem er im Vorfeld mit Argumenten überzeugen und für sich werben konnte, ist ebenfalls kaum möglich.

2014 hat sich Forster erstmals für die offene Liste der CSU aufstellen lassen und ist seit 2016 als Nachrücker im Gemeinderat. „Da kriegt man dann noch mehr mit von der Lokalpolitik, und kann da, wo man wohnt, mehr bewegen“, sagt er. „Und jetzt habe ich die Chance, was zu verändern.“ In diesem Zusammenhang erteilt er der im Vorjahr angedachten Verwaltungsgemeinschaft mit dem Markt Au erneut eine Absage. „Das wäre ein Mega-Aufwand, ein finanzieller Kraftakt.“ Robert Forster sieht weder Synergieeffekte, noch Einsparungspotenzial. Vielmehr will er die Sanierung des Freibads als Freizeitangebot für die Bürger vorantreiben. „Die Chance für die Gemeinde ist da“, betont Forster, der sich über die spannende Aufgabe, gestalten zu können, sehr freuen würde.

Kaum Zeit, Flyer zu verteilen, hatte in den zurückliegenden Tagen auch Michael Krumbucher. Aber das findet der 47-Jährige, der schon viele Jahre das Ehrenamt vorbildlich lebt, sei es innerhalb der politischen Gemeinde oder in der Kirche – seit 2010 etwa ist er Pfarrgemeinderatssprecher – nicht so tragisch. Krumbucher, der seit 1994 für die Freien Wähler im Gemeinderat sitzt, ist überzeugt, dass er das Zeug hat, Rudelzhausen in die Zukunft zu führen. Werben um seine Person konnte er schon bislang nur so nebenbei. „Schließlich bin ich immer noch Angestellter, und die Raiffeisen Waren GmbH Hallertau-Jura (ein Zusammenschluss der Landkreise Eichstätt, Kelheim, Freising, Landshut; früher Raiffeisenbank Hallertau; Anm. d. Red.) ist immer noch mein Brötchengeber.“

Dort, an seinem Arbeitsort, ist seit einigen Tagen mehr oder weniger die Hölle los. Das Telefon steht nicht mehr still, weil die Landwirte wegen der Grenzschließungen keine Saisonarbeiter für die jetzt anstehenden Aufgaben mehr bekommen. Und sie auch persönlich vorfahren – aus Angst, kein Heizöl oder keinen Diesel mehr zu kriegen. Da ist Krumbuchers volle Arbeitskraft gefragt. Aber auch durch diese Tätigkeit ist er sehr nah an seine Mitmenschen. „Der Bürger weiß, was er an mir hat, ich bin schon immer für die Bürger da gewesen“, sagt er und hofft darauf, dass die Wähler dies auch würdigen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das brennt wie Zunder“: Feuer an der Amper – Feuerwehr verhindert Flächenbrand
An der Amper bei Moosburg hat es am Sonntagnachmittag gebrannt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten aus, um Schlimmeres zu verhindern.
„Das brennt wie Zunder“: Feuer an der Amper – Feuerwehr verhindert Flächenbrand
Attenkirchener Arzt macht Corona-Tests auf Praxis-Parkplatz - Schutzmaterial wird knapp
Hausärzten setzt die Corona-Krise zu. Um effizient arbeiten zu können, hat Christian Coutelle seinen Praxis-Parkplatz in eine Test-Station verwandelt. Doch dem …
Attenkirchener Arzt macht Corona-Tests auf Praxis-Parkplatz - Schutzmaterial wird knapp
Glitzernde Eiszapfen beschützen die Blüten der Obstbäume
Wer zuletzt in den Morgenstunden die Obstanlagen des Bayerischen Obstzentrums in Hallbergmoos passierte, dem bot sich ein ungewöhnliches Schauspiel: Die Apfel- und …
Glitzernde Eiszapfen beschützen die Blüten der Obstbäume
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 678 Menschen infiziert, 14 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße

Kommentare