Miinisterpräsident Horst Seehofer hat die Türe wieder weit für das G9 geöffnet.

Reform der Reform

Rückkehr zum G9: Das sagen die Freisinger Abgeordneten

  • schließen
  • Manuel Eser
    Manuel Eser
    schließen

Landkreis - Vorwärts in die Vergangenheit: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will zum G 9 zurückkehren. Doch nicht alle Heimatabgeordneten stimmen dem vorbehaltlos zu. Ausgerechnet CSU-Fraktionsmitglied Florian Herrmann sieht noch Klärungsbedarf.

Florian Herrmann (CSU)

Ministerpräsident Horst Seehofer will offenbar so schnell wie möglich zum G 9 zurück. Zuvor aber muss er auch in der eigenen Fraktion noch Überzeugungsarbeit leisten – etwa beim Landtagsabgeordneten Florian Herrmann. „Wir brauchen keine Parolen, sondern durchdachte Entscheidungen“, sagte der Freisinger dem FT. Etliche Parameter würden dabei eine Rolle spielen. Bei der Entscheidung dürften nicht nur Ballungsräume berücksichtigt werden, sondern auch der ländliche Raum. Relevant sei auch, welche baulichen Maßnahmen dann auf die Kommunen zukämen. Nicht zuletzt müssten auch die Lehrpläne stimmen, wie Herrmann betont. „Denn es geht um die Qualität des bayerischen Gymnasiums.“ Er selbst habe daher noch keine endgültige Meinung. „Richtschnur muss das Kindeswohl sein.“

Christian Magerl, Landtagsabgeordneter der Grünen, würde eine Rückkehr zum G 9 begrüßen: „Das ist die richtige Entscheidung.“ Schüler, Eltern, Lehrer – keiner sei mit dem G 8 zufrieden gewesen. Denn: Der Druck auf die Kinder sei viel zu groß, sagt Magerl. „Da fehlt die Zeit für die Persönlichkeitsentwicklung.“

Geht es nach Magerl, muss das G 9 nicht schon im Herbst kommen: „Grundsätzlich geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Es geht schließlich um zigtausende Jugendliche, die die Änderungen betreffen.“ Die CSU korrigiere jetzt den Fehler von Edmund Stoiber, der Ministerpräsident war, als das G 8 im Jahr 2003 eingeführt worden war.

Benno Zierer (FW)

So sieht das auch MdL Benno Zierer (FW), der allerdings keine Eigeninitiative der Staatsregierung sieht: „Da ist der Druck der Eltern, Lehrerverbände und auch der Opposition zu groß geworden.“ Man freue sich natürlich über die Entscheidung – die Optimallösung wäre für Zierer aber, dass größere Gymnasien eine Wahloption anböten. Gute Schüler könnte man so weiter fördern. Die Schulleiter müssten im Vorfeld aber unbedingt miteinbezogen werden. Denn: „Es ist der Staatsregierung zuzutrauen, dass sie es, wie beim G 8, wieder unüberlegt macht.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Grenzen zwischen Künstler und Publikum verschwimmen
Farbenfrohe, fröhliche und romantische Bilder hat die Künstlergruppe „Farbe ins Leben“ (FiL) im Alten Gefängnis in Freising präsentiert. Darüber hinaus hielt die Gruppe …
Die Grenzen zwischen Künstler und Publikum verschwimmen
Auftrieb in der Niedrigzinsphase
Trotz Zinsflaute hat die Freisinger Bank 2017 zugelegt. Das Wachstum zeigt sich nicht nur im Aufbau vier neuer Beratungscenter, sondern auch in einer stattlichen …
Auftrieb in der Niedrigzinsphase
30er-Zone in Günzenhausen soll kommen
17 der 51 Bürger aus Günzenhausen haben auf einem Antrag unterschrieben, mit dem sie eine 30 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung für die Ortsstraße erreichen wollten.
30er-Zone in Günzenhausen soll kommen
Alter Wirt in Fahrenzhausen wird zum Millionenprojekt
Alle Jahre wieder muss Fahrenzhausen eine „Bedarfsmitteilung“ an die Regierung von Oberbayern schicken, um sicherzustellen, dass man Mittel aus der Städtebauförderung …
Alter Wirt in Fahrenzhausen wird zum Millionenprojekt

Kommentare