Ursula Schablitzki (SPD)ist neue Jugendreferentinder Gemeinde Neufahrn.

Schablitzki wird neue Jugendreferentin

Neufahrn - Der Posten war seit dem Rücktritt von BfN-Gemeinderat Rudolf Hölzl Anfang März vakant. So mancher im Gemeinderat hatte in Frage gestellt, ob Neufahrn überhaupt einen Jugendreferenten braucht. In der jüngsten Sitzung meldeten aber gleich zwei Kandidaten Interesse an. Ursula Schablitzki (59, SPD) setzte sich klar gegen Norbert Manhart (Grüne) durch - in einer Wahl, die eigentlich keine war, wie Bürgermeister Franz Heilmeier klarstellte.

„Die gute Nachricht ist: Wir haben zwei Bewerber. Die Schlechte: Wir müssen uns entscheiden“, erklärte der Rathauschef vor der Abstimmung. Er fügte an: „Es ist keine Wahl, sondern eine Bestellung.“ Es gelte mit „ja“ oder „nein“ zu stimmen, machte Geschäftsleiter Eduard Sczudlek deutlich. Auch mehrfach, wie er einräumte. Was Markus Funke (FDP) zu der Schlussfolgerung veranlasste, dass „zweimal nein, eine Enthaltung“ bedeuten könne.

Funke war es auch gewesen, der den Sinn und Zweck eines Jugendreferenten in Zweifel gezogen hat. Seiner Meinung nach wäre die Jugendarbeit in den Referaten „Schule und Jugend“ sowie „Soziales“ gut aufgehoben. Dem hatten Heilmeier und auch andere widersprochen. Darunter: Sozialreferentin Beate-Frommhold-Buhl (SPD) und der Schul- und Kindergarten-Referent Josef Eschlwech (FW).

Die Entscheidung zwischen den beiden Bewerbern begann indes mit dem Wurf einer Münze. Das Los, über wen zuerst abgestimmt werden sollte, fiel auf Manhart. Sechs Gemeinderäte sprachen sich für den Grünen aus. Das Votum für Schablitzki war dagegen einstimmig.

Wie die neue Jugendreferentin auf Anfrage mitteilte, möchte sie ihr Amt bald mit Leben füllen. „Ich sehe mich als Vernetzungsstelle und Ansprechpartner für Jugendliche und Organisationen“, sagte Schablitzki. Außerdem betrachte sie sich als „Vermittler“ zwischen den Jugendlichen und der Verwaltung. Schablitziki verwies auf den „runden Tisch“ in Neufahrn, an dem sie selbstverständlich teilnehmen werde, und an ein entsprechendes Gremium im Landratsamt. Auch dort werde sie sich „aktiv einbringen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ominöser Diebstahl im Volksfest-Trubel
Auf dem Freisinger Volksfest 2016 soll ein 24-Jähriger eine Freundin bestohlen haben. Die 17-Jährige hatte ihrem Begleiter ihre Geldbörse mit 190 Euro anvertraut. Jetzt …
Ominöser Diebstahl im Volksfest-Trubel
Stadtentwässerung Freising: Trotz weniger Einnahmen positives Ergebnis
Umweltreferent Manfred Drobny (Grüne) wollte es genau wissen: Wieso verbraucht die Kläranlage Freising im Vergleich zu vielen anderen Einrichtungen dieser Art in Bayern …
Stadtentwässerung Freising: Trotz weniger Einnahmen positives Ergebnis
Freising: Beim Stadtradeln gab’s nur Gewinner
20 Tage lang strampelten 480 Freisinger bei der Aktion Stadtradeln um die Wette – und die Bilanz kann sich sehen lassen: Tonnenweise Kohlendioxid wurde eingespart – und …
Freising: Beim Stadtradeln gab’s nur Gewinner
Der Blick über den eigenen Tellerrand
Es war nicht nur ein guter Start in einen entspannten Sonntag, sondern die gelungene Verabredung, sich in Zukunft öfter zu treffen. „Freising frühstückt im …
Der Blick über den eigenen Tellerrand

Kommentare