+
Jede Menge Grünes Gold: Die „Bonitierer“ nahmen die Hopfenproben auch genau in Augenschein.

Hopfenbonitierung 2017

Schnüffeln für den Sortensieger

Das grüne Gold aus der Hallertau hat nichts von seinem Reiz verloren. Gerade der Aromahopfen ist heiß begehrt bei den Brauereien. Dass er seinen Namen zurecht trägt, war bei der Hopfenbonitierung in Moosburg deutlich zu spüren.

Moosburg – Der Geruch, das richtige Näschen, spielten eine große Rolle bei der Ermittlung der Sieger im Siegelbezirk, die man am Dienstag in der Moosburger Außenstelle des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ermittelte.

Bis zu 30 Punkte konnten die Experten in der Kategorie „Aroma“ vergeben. Ein Anteil, der ansonsten nur noch dem ausschlaggebenden Kriterium „Säure“ vorenthalten ist. Unter den „Bonitierern“ im alten Amtsgerichtsgebäude waren Leute aus der Forschung, von den Ämtern, vom Handel und aus der Landwirtschaft. Die prüften akribisch auch Kriterien wie Farbe und Glanz, Zapfenwuchs oder auch „die Pflücke“, sprich nach Blatt- und Stägelanteil, sowie ob Fremdsorten enthalten waren.

Zwanzig Bonitierer machten sich bunt durchgemischt in verschiedenen Gruppen frisch ans Werk. Schließlich galt es 84 Muster von zehn verschiedenen Sorten zu prüfen und zu bewerten. Die entsprechenden Körbchen gingen reihum. „Die Sorten laufen anonym durch“, erklärte der Leiter der Bonitierungskommission, Johann Portner. Demnach ist jedes der Körbchen mit einer Nummer versehen. Die Prüfer wissen folglich nicht einmal, um welche Sorte es sich bei der Probe handelt. Die wiederum ist laut Portner „neutral gezogen aus einem Sack heraus, da hat der Hopfenbauer keinen Einfluss darauf“.

Ein Verfahren, das bis zum Schluss Spannung verspricht. Auch Amtschef Otto Roski und Bürgermeisterin Anita Meinelt verfolgten die Prozedur mit Interesse. Die Rathauschefin war zum „Schnüffeln“ vorbei gekommen, wie sie voller Vorfreude verkündete – und um zusammen mit Portner und Roski die Ehrung verdienter Preisrichter vorzunehmen. Zu den Ausgezeichneten gehörten neben Erich Niedermeier (20 Jahre) auch Anton Lutz (25 Jahre) und Cornelia Petzina, die bereits 30 Jahre bei der Analyse und Bewertung der Hopfenproben und Vorbereitung der Fachkritik mitgewirkt hat.

Die Bekanntgabe der Ergebnisse und die Preisverleihung der Bonitierung 2017 findet am morgigen Donnerstag in der Hopfen- und Gerstenhalle statt. Dort werden die Sortensieger offiziell vorgestellt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aderlass bei der DEULA in Freising: Sechs Mitarbeiter haben gekündigt
Seit Monaten blickt die DEULA in Freising in eine ungewisse Zukunft. Noch immer steht nicht fest, ob das Berufsbildungszentrum in der Stadt bleibt oder ins …
Aderlass bei der DEULA in Freising: Sechs Mitarbeiter haben gekündigt
Ominöse Ölquellen
Sein Verfahren wegen Umweltgefährdung wurde vor dem Landgericht eingestellt. Dafür muss der angeklagte Kfz-Meister aus dem Ampertal eine Geldauflage berappen.
Ominöse Ölquellen
Aderlass bei der DEULA
Die Zerreißprobe für die DEULA geht weiter. Es gibt Umsiedlungspläne, aber noch immer keine endgültige Entscheidung der Gesellschafter.
Aderlass bei der DEULA
Ein wahrhaft höllisches Vergnügen
Noch üben sie, doch die Premiere ist nicht mehr weit: Die Dorfbühne Günzenhausen spielt auch heuer wieder im November einen Dreiakter. Seit Anfang September laufen die …
Ein wahrhaft höllisches Vergnügen

Kommentare