+
2015 erhielt die Schreiner Group die Auszeichnung als "Top-Innovator des Jahres".

Schreiner Group

Das Familienunternehmen, das Etiketten um die Welt schickt

Wie aus einer kleinen Etikettendruckerei ein internationaler Hightech-Produzent wurde, der als größter Arbeitgeber in Oberschleißheim auch heute noch ein Familienunternehmen ist.

Als er 1995 das erste Mal nach Hongkong kommt, findet dort gerade die Weltmeisterschaft im Tischtennis statt. Mit großem Interesse verfolgt Roland Schreiner, Geschäftsführer der Schreiner Group in dritter Generation, die Erfolge des damaligen Champions Kong Linghui. Er selbst, ein passionierter Tischtennisspieler, nimmt an der Deutschen Meisterschaft teil und schafft es als Jugendlicher in Bayern sogar auf Platz 1. Doch das Geschäft der Familie Schreiner hat mit Sport nichts zu tun.

In dem Familienbetrieb aus Oberschleißheim geht es um Spezialetiketten und selbstklebende Funktionsteile – und genau die bringt Roland Schreiner 20 Jahre nach seinem ersten Besuch erfolgreich nach China. Es ist bereits die zweite internationale Expansion des bayerischen Mittelständlers, der seit 2008 auch in der Nähe von New York produziert. Und es ist vielleicht nicht die letzte.

Top-Innovator aus Oberschleißheim

Für Verbraucher sind die Produkte aus dem Hause Schreiner weitgehend unbekannt. Dabei kommen sie praktisch überall vor: Da gibt es Rubbel-PINs, Aufhänger für Infusionsflaschen im OP, Druckausgleichselemente im Auto, Feinstaubplaketten, RFID-Chips oder NFC-Sticker fürs bargeldlose Bezahlen. Hinter all diesen Beispielen stecken Funktionsetiketten auf Folienbasis aus Oberschleißheim. In Zukunft will man in neue Felder vordringen, beispielsweise in die Elektronik mit gedruckten Batterien und Sensoren.

Auch für die Industrie 4.0 hält die Schreiner Group Spezialtechnologien parat, ist Aussteller auf der Hannover Messe und entwickelt ihr Portfolio ständig weiter. 2015 erhielt das Unternehmen im Wettbewerb "Top 100" die Auszeichnung als "Top-Innovator des Jahres" – auch das bereits zum zweiten Mal.

Von einer kleinen Etikettendruckerei zum Hightech-Unternehmen

Die Anfänge des bayerischen "hidden Champions" sind die einer normalen Etikettendruckerei. 1951 gründeten Margarete und Theodor Schreiner in München ein Unternehmen, das geprägte Siegelmarken und Etiketten verkaufte. Sohn Helmut legte später die Grundlage für die Selbstklebetechnik und übernahm 1974 den Betrieb.

Die Erfolgsgeschichte der Schreiner Group

Seit den 1980er Jahren orientierte man sich zur technischen Industrie, eroberte zunehmend neue Branchen und entwickelte immer wieder neue Produkte und Technologien. Die Leidenschaft für Technik, mit der sich jeder noch so knifflige Kundenwunsch lösen ließ, brachten der Firma den imagebildenden Spruch "Kann es keiner, macht es Schreiner" ein. Bis heute prägt die Innovationskultur die Identität des Unternehmens. Die Schreiner Group hält aktuell etwa 120 Patentfamilien.

Menschen im Mittelpunkt

Kommen Sie zum Tag der offenen Tür mit Job-Speed-Dating: 

18. Februar 2017 von 9 - 16 Uhr

Alle Infos unter www.schreiner-group.com

Der Erfolg des Schreiner‘schen Erfindergeistes wird besonders deutlich am rasanten Firmenwachstum: Seit Jahrzehnten legt die Schreiner Group jedes Jahr um durchschnittlich 10 Prozent zu. Aus einem 150-Mann-Betrieb in den 1990er Jahren wuchs eine Firma mit mehr als 1.100 Mitarbeitern heran. Ein Drittel davon ist seit 10 Jahren und länger dabei; jeder zehnte hat hier bereits als Azubi angefangen. Man ist stolz Teil der Schreiner-Familie zu sein – und als Familienunternehmen sieht sich der Mittelständler aus Oberschleißheim nach wie vor.

Kleine Gesten am Geburtstag und Valentinstag, familienfreundliches Arbeiten, individuelle Personalentwicklung und eine gute Ausbildung für den Nachwuchs – all diese Dinge gehören bei Schreiner fest zur Unternehmenskultur. "Hinter 1.000 Innovationen, die wir in 65 Jahren hervorgebracht haben, verbergen sich Menschen mit einem ganz besonderen Teamgeist", sagt Roland Schreiner. "Unsere Mitarbeiter zum Beispiel unterstützen sich gegenseitig vorbildlich und tüfteln gemeinsam an Ideen und Lösungen. Dieses Miteinander macht die Schreiner Group aus und wird von uns mit zahlreichen Aktivitäten wie Teamevents gefördert."

Erfahren Sie mehr über die spannende Geschichte der Schreiner Group gibt es hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Alarm im Auer Seniorenheim: Kursana bestätigt 14 Infektions- und drei Todesfälle
Jetzt ist es passiert: Im Seniorenheim in Au haben sich Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. In Moosburg macht sich ein Arzt ebenfalls große Sorgen um Senioren - aus …
Corona-Alarm im Auer Seniorenheim: Kursana bestätigt 14 Infektions- und drei Todesfälle
Coronavirus in Freising: Landkreis sucht Helfer zur Pandemie-Bekämpfung
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 521 Menschen infiziert, sieben sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Landkreis sucht Helfer zur Pandemie-Bekämpfung
(Noch) kein Stillstand beim neuen Echinger Rathaus – Wie es weitergeht, ist ungewiss
Auf der Rathausbaustelle in Eching steht der Innenausbau an. Doch in Zeiten von Corona stellt sich die Frage, wie lange die Arbeiten noch weitergehen können.
(Noch) kein Stillstand beim neuen Echinger Rathaus – Wie es weitergeht, ist ungewiss
Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising – mit Service-Karten
Um die Corona-Krise gemeinsam zu bewältigen, bieten im Landkreis Freising viele Menschen, Gastronomiebetriebe, Unternehmen und Gruppen ihre Unterstützung an. Die …
Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising – mit Service-Karten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.