+
Haarige Kreativität: Am mitgebrachten Modelkopf der „Chaos-Friseurin“ versuchten sich nicht nur die Mädels, sondern auch die Jungs.

Berufsorientierung an der Mittelschule Neustift  

Schüler von der Vielfalt überrascht

Was will ich einmal werden? Welcher Beruf ist für mich der richtige? Welche Richtung interessiert mich? Diese und andere Fragen stellen sich künftige Schulabgänger. Orientierungshilfe gab es jetzt für Schüler der Mittelschule Neustift.

FreisingSich umfassend über verschiedene Berufe zu informieren – dazu hatten die Schüler der siebten bis neunten Jahrgangsstufe der Mittelschule Neustift eine Woche lang Zeit. Einige Betriebe und Unternehmen aus Freising und Umgebung stellten sich ebenfalls ein und gaben den künftigen Berufseinsteigern wertvolle Anregungen mit auf den Weg.

Thomas Wimmer, Geschäftsführer der Bock Dachtechnik in Freising, machte die Jugendlichen anhand eines großen Plakats mit den Aufgaben bekannt, die einen in diesem Beruf erwarten. Die Schüler waren von der Vielfalt überrascht – und staunten, welche unterschiedlichen Aufgaben ein Dachdecker bewältigen muss.

Von der Tätigkeit einer Chaos-Friseurin waren nicht nur die Mädchen angetan, sondern auch die Jungs in ihrem Element: An einem Modelkopf zeigten sie ihr Können, frisierten, glätteten und kreierten Frisuren. Nebenbei erfuhren sie mehr über die Anforderungen in diesem Beruf.

Eine Ausbildung zum Industrie-, Feinwerk- und Anlagentechniker kann man beispielsweise bei der Firma Hawe aus Lerchenfeld machen. Um das Ganze zu veranschaulichen, hatten die Referenten des Unternehmens für die Berufsausübung typische Geräte mitgebracht.

Zum ersten Mal dabei war die Backstube Wünsche: Nachdem die Schüler viele Informationen zu den Berufsmöglichkeiten im Bäckereihandwerk erhalten hatten, machten sie selbst ans Werk: Die Brote mit herzhaften Aufstrichen durften sie danach natürlich verspeisen. Auch das Bräustüberl Weihenstephan gab sich die Ehre und hatte viele Informationen für diejenigen im Gepäck, die eventuell einen Beruf im Gastgewerbe anstreben.

Die achte Klasse machte darüber hinaus eine Betriebserkundung bei der Firma Krones in Attaching. Nach einer intensiven Vorstellungs- und Fragerunde erhielten die Schüler eine informative Führung durch das Werk und durften dabei in fast alle Abteilungen hineinschnuppern. Das zeigte Wirkung: Einige Schüler wollten danach auf jeden Fall eine Woche ihres Betriebspraktikums bei Krones absolvieren.

Abgerundet wurde die Woche für die siebte und achte Klasse zum einen mit einem Drechslerkurs, den der Freisinger Unternehmenschef Erich Spreng selbst gab, zum anderen von einem Technikparcours, für den Tobias Haug verantwortlich zeichnete. Haug, seit vielen Jahren als Seminarleiter in der Jugend- und Erwachsenenbildung tätig, ist seit 2002 bayernweit an Schulen unterwegs, um Schülern berufsbezogene Fertigkeiten zu vermitteln und das Interesse für die Vielfalt möglicher Berufsbilder zu wecken.

Bei beiden Angeboten war vor allem praktisches Arbeiten gefordert. Aber alle Schüler waren mit viel Eifer bei der Sache und durften ihre selbst gefertigten Sachen danach mit nach Hause nehmen.

Da bei einer anschließenden Befragung die Rückmeldungen überwiegend positiv waren, wird es mit Sicherheit eine Fortsetzung der Neustifter Berufsorientierungswoche geben.  mac/ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Die Kandidaten für die Landtagswahlen im Oktober stehen fest. Für den Landkreis Freising treten an:
Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Aus dem Lausbuam ist ein Autor geworden. Franz Xaver Brunngartner (64) hat ein Buch über seine abenteuerliche Kindheit in Freising geschrieben - er erlebte …
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Der Brückeneinsturz in Genua erschüttert die Welt. Einige Menschen im Landkreis stellen sich nun die Frage: Wie steht es um die Brücken im Landkreis? 
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild
Die ehemalige Freisingerin Edith Wiesenfeldt empört sich: Denn in der Unteren Hauptstraße in Freising hängen immer noch Hausnummernschilder mit Hindenburg-Schriftzug aus …
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild

Kommentare