+
Der neue Vorstand mit (v. l.) Ausschussmitglied Markus Hartmair, Jugendleiterin Regina Hartmair, Ausschussmitglied Ludwig Wiesheu, Schatzmeister Christoph Radon, Schriftführer Stefan Schranner, Ausschussmitglied Elvira Wiesheu, zweiter Schützenmeister Joachim Grote, Damenleiterin Elfriede Mayr, Sportleiter Michael Hölzl und Schützenmeister Florian Reindl. Foto: Verein

Hubertus Tüntenhausen

Schützen plagen Nachwuchssorgen

Tüntenhausen – Der Blick zurück auf den Neubau des Schützenheims und der dringend notwendige Ausbau der Nachwuchsförderung bestimmten die Jahreshauptversammlung der Hubertusschützen Tüntenhausen.

Florian Reindl berichtete vor den Mitgliedern noch einmal von den schwierigen Zeiten, die der Verein in den vergangenen Jahren bis zum Schützenheimneubau durchmachen musste. Schwerpunkt von Reindls Jahresbericht aber war die anstehende Forcierung der Nachwuchsförderung. Denn von 150 Mitglieder ist der Verein im letzten Jahr angewachsen: „Leider gibt es bisher nur acht Nachwuchsschützen.“ Reindl wolle sich daher künftig verstärkt darum bemühen, dass viele Schüler und Jugendliche den Weg zum Verein finden.

Gespannt waren die Mitglieder auf den Bericht des Schatzmeisters Christoph Radon. Der berichtete, dass die vor Baubeginn erstellte Kostenaufstellung im Wesentlichen eingehalten wurde. Der Verein stehe auf gesunden Beinen, trotz der Schulden, die ein solches Bauwerk mit sich bringe.

Auch beim Bericht des Sportleiters Michael Hölzl gab es nur Positives zu berichten. Drei Mannschaften stehen in den Rundenwettkämpfen. Die erste Mannschaft ist in die Bezirksliga aufgestiegen. Die zweite Mannschaft schießt in der A-Klasse im Mittelfeld. Die Aufgelegt-Schützen bilden das dritte Team. Beim Gauschießen und bei der Gaumeisterschaft belegte der Verein immer vorderste Plätze. Die Stadtmeisterschaft, am eigenen Schießstand ausgeschossen, wurde ebenfalls gewonnen. In der Vorbereitung auf die neue Saison waren bereits namhafte Vereine aus der Bundesliga im Schützenheim zu Gast.

Damenleiterin Elfriede Mayr berichtete, dass sich im Rahmen der Einweihungsfeier 35 Damen ein neues Vereinsdirndl gekauft haben, um den Verein passend nach außen zu präsentieren.

Einen ausführlichen Bericht gab Bauausschussleiter Hannes Lenkl ab. Er berichtete von den schwierigen Anfängen bis hin zu Abstimmungen der Mitglieder über einzelne Baumaßnahmen. Über sechzig Sitzungen waren notwendig. Die anschließende Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: Erster Schützenmeister war und ist Florian Reindl, sein Stellvertreter Joachim Grote. Schatzmeister bleibt Christoph Radon und Sportleiter Michael Hölzl. Jugendleiterin ist Regina Hartmair, Damenleiterin Elfriede Mayr, Schriftführer wurde Stefan Schranner. Dem Ausschuss gehören Markus Hartmair, Elvira Wiesheu und Ludwig Wiesheu an. Kassenprüfer bleiben Johann und Christoph Reindl.

Und dann stand eine Ehrung auf dem Programm: Schützenmeister Florian Reindl zeichnete Johann Hölzl und Gerhart Hartmair nach ihrem Ausscheiden aus dem Vorstand für deren langjährige Tätigkeit aus.  jw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Moosburg - Spektakuläre Einbruch-Serie in Moosburg: Mehrere Geschäfte in und um das Einkaufszentrum Kaufland wurden offenbar von kriminellen Profis heimgesucht.
Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Glücklich sind Susmita Maskey und Birat Bikram Niraula aus Au über ihren Sohn Subigya Birat, der am 12. Februar im Klinikum Freising das Licht der Welt erblickte, 2860 …
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Straßensperrungen, Probleme bei der Anlieferung, weniger Kundschaft: Bei einigen Geschäftstreibenden geht die Angst vor dem Innenstadtumbau um. Die Stadt hält mit …
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven
In etwa zwei Wochen beginnen die großen Sanierungsarbeiten an den Kreisstraßen in Palzing und Gerlhausen. Dabei kommt es über mehrere Monate zu Vollsperrungen der beiden …
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven

Kommentare