Langjährige Mitglieder beim FC Moos (v.l.): Hubert Moro (45 Jahre), Ferdinand Abram (45), Anna Marciniak (20), Richard Bauer (65), Martin Vohburger (40), Alexander Kürzinger (15), und Josef Zörr (Vorsitzender).

Schuldenfrei und ein neues Ehrenmitglied

Moos - Der FC Moos ist ein Club mit langjährigen Mitgliedern. Albert Stuber ist 60 Jahre dabei, jetzt ist er Ehrenmitglied.

Josef „Sir Sepp“ Zörr hatte zur Jahreshauptversammlung geladen, die aufgrund von mehreren krankheitsbedingten Absagen und Ausflügen mit nur knapp 30 anwesenden Mitgliedern dieses Mal etwas kleiner ausfiel.

In seinem Jahresbericht stellte der erste Vorsitzende noch einmal die Bedeutung der, wie er selbst sagt, „kleineren“, alljährlichen Veranstaltungen für den Verein heraus: „Die ganzen kleinen Veranstaltungen und Feiern wie das Oster-Schafkopfturnier, das Weinfest der Schützen oder die Weihnachtsfeier sind enorm wichtige Einnahmequellen für den Verein!“

Auch wenn die Hinrunde der Saison 2015/16 - vor allem im Seniorenbereich - nicht so gut wie erwartet verlief, blickt Zörr der Rückrunde optimistisch entgegen: Bei den Herren steht man auf Platz fünf mit einem Spiel weniger und sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Schwaig. Der neue Trainer Turan Masat wurde laut Zörr hervorragend aufgenommen und die Mannschaft funktioniere auch. „Wir werden unser Ziel, den Aufstieg in die A-Klasse, auch weiterhin in Angriff nehmen.“

Bei den Damen sind vier, fünf Spielerinnen in der Hinrunde ausgeschieden, teilweise musste man ohne Ersatz antreten. Deshalb stehe man, so Zörr verständnisvoll, als Vorletzter in der Tabelle da. Zur Rückrunde kehren vier richtig starke, ehemalige Spielerinnen zurück, weil sie in Freising studieren. „Ich bin zuversichtlich, dass der Abstieg kein Thema ist und wir uns in der Tabelle nach oben arbeiten.“ Zörr lobte die funktionierende Spielgemeinschaft mit Schwaig bei der B- Jugend, die in der Bezirksoberliga auf einem dritten Platz steht.

Großen Beifall erntete Ankündigung der Kassenprüferin Anna Marciniak, die selbst auch für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt wurde, dass der Verein 2015 nicht nur schuldenfrei geblieben ist, sondern auch einen Überschuss von über 2500€Euro erwirtschaftet hat. Den Abschluss bildete die Ehrung der Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit. Insgesamt sechs Frauen und 14 Herren wurden ausgezeichnet, wobei die Ernennung von Albert Stuber sen. zum Ehrenmitglied (er ist Vereinsmitglied seit 60 Jahren und damit künftig beitragsfrei) den Höhepunkt bildete. Auch etwas zu feiern hatte die Vorstandschaft um Josef Zörr, die ohne Gegenstimmen und Enthaltungen einstimmig entlastet wurde.

Ehrungen

65 Jahre: Richard Bauer.

60 Jahre: Albert Stuber sen. 45 Jahre: Hubert Moro, Ferdinand Abram.

40 Jahre: Martin Vohburger. Robert Gschlößl, Matthias Speckmaier.

35 Jahre: Elisabeth Kraske.

25 Jahre: Robert Kraske, Thomas Limmer.

20 Jahre: Tanja Zörr, Andreas Gschlößl, Anna Marciniak.

15 Jahre: Tobias Brand, Alexander Kürzinger.

10 Jahre: Nina Brauch, Jana Felsl, Monika Maier, Albert Lüchtemeier, Albert Grandl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare