Der "Schwemmwirt" bebt: Kultstätte erlebt glänzendes Comeback für eine gute Sache

Nandlstadt - Der „Schwemmwirt“ bebte - zumindest für einen Tag. Denn volles Haus war am Sonntag angesagt, als der Saal anlässlich einer Benefiz-Veranstaltung wieder geöffnet war.

Kultstätte erlebt glänzendes Comeback

Kultstätte erlebt glänzendes Comeback

Die Idee stammte von den „Dancing Angels“. Denn die Führungsriege der „Engel“, die als junge Tanzformation in Nandlstadt und Umgebung längst einen sehr guten Ruf genießen, wollte dem 19-jährigen Tobias Klampfl aus Nandlstadt helfen, der durch einen tragischen Unfall querschnittsgelähmt ist. Und wo wurde über mehrere Monate hinweg eine Benefiz-Veranstaltung geplant. Die Familie Schauer stellte unentgeltlich den „Schwemmwirt“ zur Verfügung, zahlreiche Geschäftsleute leisteten mit Speis‘ und Trank sowie verschiedenen Sachpreisen ihren Beitrag.

Feuer und Flamme von der Benefiz-Idee war auch die Bevölkerung, die am Sonntagnachmittag wie in früheren Zeiten den Schwemmwirt aufsuchte. Rasch war der Saal gefüllt. Bei Kaffee und Kuchen, bei dem die Mütter der Aktiven ihre Küchenkünste an den Tag gelegt hatten, konnten die Gäste das bunte Programm verfolgen. Besonders ins Zeug legten sich bei ihrer eigenen Veranstaltung freilich die drei „Angels“-Gruppen bei ihren Auftritten. Auch die örtliche Narrhalla stellte sich samt Prinzenpaar und Gefolge in den Dienst der guten Sache. Sie zeigte ihr volles Programm.

Filigran war der Tanz, den die Balletschule Dorlas mit zwei Kindergruppen präsentierte. Zünftig ging es hingegen bei der Schuhplattlereinlage der Jungbauernschaft zu. „Hillingers Linedancer’s“ waren aus Schweitenkirchen angereist, ferner fegte Christine Ashton mit Mitgliedern der Tanzschule TWS übers Parkett. Dazu wartete eine reichhaltige Tombola auf die Besucher mit dem Siegerlos, wobei der Benefiznachmittag ohnehin nur Gewinner hatte - Besucher, Mitwirkende und auch Tobias Klampfl.

Rubriklistenbild: © Hellerbrand

Auch interessant

Kommentare