Sebastian Habermeyer

Drei Fragen an

Sebastian Habermeyer zum Oktogon: „Haben die Details neu bewertet“

  • schließen

Seine Fraktion und er waren in der Stadtratssitzung vom 27. Oktober 2017 gegen den Oktogon-Abriss: Grünen-Fraktionssprecher Sebastian Habermeyer. Im Vorfeld der Sondersitzung am 29. Januar spricht der Kommunalpolitiker jetzt von „Neubewertung“ und „Sinneswandel“.

Ist die Grünen-Fraktion in Sachen Oktogon noch einmal in sich gegangen?

Ja. Wir haben in zwei Fraktionssitzungen sehr viel Zeit darauf verwendet, alle Details noch einmal unter die Lupe zu nehmen, abzuwägen, zu diskutieren und neu zu bewerten.

Wird aus dem Nein vom Oktober also ein Ja?

Das kann ich so nicht für alle Fraktionsmitglieder pauschal beantworten. Aber einige Räte aus unseren Reihen haben nach der Debatte signalisiert, dass sie umschwenken und für den Abriss des Erkers stimmen. Ich werde auch mit Ja stimmen.

Was war der Auslöser?

Wir haben festgestellt, dass sich im Zuge der gesamten Debatte, so emotional sie auch gewesen sein mag, ein tieferer Dialog zwischen Stadt und Kirche entwickelt hat. So wurden einzelne Details im Gesamtkonzept noch transparenter. Insofern werte ich es nicht als falsch, dass wir im Oktober gegen den Abriss des Oktogons gestimmt haben. Da wurde ein fruchtbarer Prozess angestoßen. 

Lesen Sie hier: „Kommt jetzt der Sinneswandel?“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Alleinbeteiligt verlor ein 54-Jähriger am Freitag die Kontrolle über sein Motorrad. Die Folge: Ein schlimmer Unfall auf der A99. 
Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
Für viele Familien aus Attenkirchen ist die Mittagsbetreuung ein unverzichtbares Angebot. Am Samstag, 21. April, feiert die Einrichtung ihren 20. Geburtstag.
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Der FDP-Ortsverband Moosburg/Hallertau ist seit der Gründung vor zwei Jahren gut gewachsen. Heute sind es 17 Mitglieder aus Landkreis-Norden, die sich im Ortsverband …
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?
Er ist ein funktionierendes Netzwerk für Kinder und Familien in Moosburg - doch nun droht dem Kinderschutzbund das Aus. Alle Blicke richten sich auf den 2. Mai.
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?

Kommentare