+
Frische Backwaren aus dem Nachbarort: Christine Penger bietet einen Semmel-Service am Samstag an. 

Neues Angebot

Semmel-Service soll Bäckerei-Defizit in Langenbach kompensieren

Langenbach - Not macht bekanntlich erfinderisch: Weil es in Langenbach keine Bäckerei im Ort mehr gibt, bietet ein Schreibwarengeschäft ab sofort einen Semmel-Service an - allerdings nur samstags. 

Seit die Bäckerei Welter im Ort dichtgemacht hat, sind die Langenbacher auf Brot und Semmeln aus dem Supermarkt angewiesen. Doch frische Waren aus Bäckerhand sind etwas anderes. Deshalb hat Christine Penger, Inhaberin des gleichnamigen Schreibwaren- und Geschenkeladens, jetzt einen Bestellservice eingerichtet. In Kooperation mit der Bäckerei und Konditorei Wagner in Haag bietet sie einen Semmel-Service an.

Das Geschäft von Penger liegt genau gegenüber der im Januar geschlossenen Welter-Filiale. Da war es natürlich Thema, wo man jetzt seine frisch gebackenen Semmeln herbekommen soll. Die Idee, eine Sammelbestellung aufzugeben, war schnell geboren. Penger nimmt demzufolge persönliche Bestellungen in ihrem Laden auf – es gibt eine vorgefertigte Liste, die in dem Geschäft ausliegt. Bis Freitagnachmittag um 16 Uhr kann man ankreuzen, was man will. „Semmlen, Brot oder Backwaren“, wie Christine Penger das Prozedere erklärt. Dazu gehört auch Barzahlung. „Wir verlangen Vorkasse, weil wir sicher gehen wollen, dass die Kunden ihre Ware auch abholen“, sagt die Anbieterin des Bring-Services. Die Lieferung erfolgt dann am Samstagmorgen. Die Kunden können ihre Bestellungen von 7.30 bis 12.30 Uhr abholen.

„In der Früh in alter Gewohnheit, seine frischen Semmeln und sein Brot zu haben, das finde ich toll“, sagt Christine Penger über den neuen Service. An Stammkunden, die ihn in Anspruch nehmen werden, mangelt es ihrer Meinung nach nicht. 

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare